Ein guter Februar, dieses Jahr. In absoluten Zahlen natürlich nicht ganz so der Burner, klar, ist ja ein kurzer Monat, aber ein hoher durchschnittlicher Tagesbesucherwert. Da merkt man, dass das Wetter so entsetzlich ist, es gibt schlicht wenig zu tun außer sinnlos rumzusurfen. Interessant auch die am häufigsten gegooleten Begriffe: Erstmals sind das nicht „Thomallas Titten“ oder so etwas, es ist „Sarah Wagenknecht nackt“. Linkskonservative Masturbatoren oder Rechte, die den Linken am Zeug flicken wollen, man weiß es nicht, aber was man wissen sollte, ist das: Sarah Wagenknecht, die macht doch den Drecksjob für die Rechten! Behauptet, eine Linke zu sein, ist aber in allem, was sie sagt so weit rechts, da schlackert die CSU mit den Ohren! (Mit den roten Ohren übrigens, weil sie sich gerade vorgestellt hat, wie ihr Gottseibeiuns nackt aussieht. Hihi.) Andere Suchbegriffe waren aber auch schön.

1. senf ins gesicht frittenbude Es gibt die früher Münchner, jetzt Berliner Band Frittenbude, aber die spritzt in der Regel nicht mit Senf. Frittenbude veröffentlichen ihre Musik auf dem Hamburger Label Audiolith, und auf Audiolith ist es auch eine weitere Band aus München unter Vertrag, Tubbe. Jedenfalls: Es existiert von Tubbe ein Video zum Song „Liebe.Fertig“, und am Ende dieses Videos ejakuliert ein riesiger Phallus der Sängerin etwas ins Gesicht. Aber das ist, glaub‘ ich, kein Senf. Hm. Oder geht es bei der Frage überhaupt nicht um die Band Frittenbude, sondern vielleicht um versicherungsrechtliche Fragen, wenn man an einer Bude Senf … äh. Dann kann ich nicht helfen. Jetzt weiter mit Musik.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=1F8jytf-VJo]

2. die frau mit schubladen salvador dali was bedeutete es Das ist so eine typische Schülerfrage. Ich stelle mir einen pickligen Dreizehnjährigen vor, nennen wir ihn Kevin, der am nächsten Tag ein Referat im Kunstunterricht halten muss, aber zu faul ist, sich selbst mit einem Kunstwerk zu beschäftigen, ach, im Internet wird sich schon was finden. Wird sich sicherlich, Kevin, irgendwo. Aber nicht hier. Und ob dir das, was du da findest, weiterhilft, da wäre ich mir auch nicht zu 100 Prozent sicher.

3. roger vontobel/jana schulz Hier hat sich hingegen wirklich jemand Gedanken gemacht. Theaterregisseur Roger Vontobel (den ich durchaus mag) arbeitet sehr gerne mit Schauspielerin Jana Schulz (die ich extrem mag) zusammen, leider nicht mehr in Hamburg, was mit dem kulturpolitischen Desaster am Schauspielhaus zu tun hat. Zuletzt machten die beiden, denke ich, zusammen Shakespeares „Richard III“ am Schauspielhaus Bochum.

4. linsen und spätzle sind unglaublich lecker.

5. müssen darsteller in modernen inszenierungen nackt sein Nein, müssen sie nicht. Tatsächlich habe ich sogar schon mehr Inszenierungen gesehen, in denen die Darsteller nicht nackt sind, als Inszenierungen, in denen die Darsteller nackt sind. Andererseits kann es durchaus vorkommen, dass ein Schauspieler nackt ist. Das kann inhaltliche Gründe haben (in Stefan Puchers „Othello“, 2004 am Hamburger Schauspielhaus, duscht Alexander Scheer in der Titelrolle und verliert dabei in Teilen seine schwarze Hautfarbe, da wäre es lächerlich, würde er eine Badehose tragen). Es kann aber auch damit zu tun haben, dass ein Schauspieler nackt seine Professionalität verliert, was eine ästhetische Entscheidung ist (Einar Schleef hat einmal sinngemäß gesagt, dass nackte Schauspieler sich nicht mehr hinter ihrem Handwerk verstecken können). Und manchmal ist es auch schlicht aufgesetzt.

6. wiener schnitzel dekonstruktion Das ist so ziemlich meine Lieblingsanfrage. Postmoderne, gutes Essen, Wien, alles drin.

7. intellektuelles niveau petersburger schlittenfahrt Hust. Wenn ich es richtig weiß, ist die „Petersburger Schlittenfahrt“ eine Sexstellung: Der aktive Partner hat die Knie angewinkelt, der Passive ruht auf diesen Knien und wird dabei penetriert. Ist für den Aktiven ein wenig unbequem, aber durchaus lustvoll. Aber: intellektuelles Niveau?

8. darf man beim cirque du soleil fotografieren? Darf man nicht. Klare Frage, klare Antwort.

Will Kanzler werden, behauptet, Sozialdemokrat zu sein. Foto: © Peer Steinbrück

Will Kanzler werden, behauptet, Sozialdemokrat zu sein. Foto: © Peer Steinbrück

Während Isabel Bogdan ihr (ohnehin immer lesenswertes) Blog erfolgreich in ein literarisches Sexblog verwandelt hat, krebse ich weiterhin mit Politikthemen knapp oberhalb der Wahrnehmungsgrenze vor mich hin. Es ist ein Kreuz, weil, über Politik zu schreiben macht längst nicht soviel Spaß wie über Sex, von der Recherche gar nicht zu reden. Aber es hilft nichts, es muss etwas raus, was mich seit einigen Wochen beschäftigt: Ich habe an dieser Stelle behauptet, dass ich bei der kommenden Bundestagswahl nicht wählen und damit Angela Merkel eine weitere Legislaturperiode ermöglichen werde.

Und das stimmt natürlich nicht.

Natürlich ist SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ein Mann des Kapitals, natürlich würde er (im unwahrscheinlichen Fall eines Wahlsiegs) rein gar nichts am Wirtschaftssystem dieses Staates ändern (wir erinnern uns, wer den gnadenlosesten neoliberalen Umbau der Bundesrepublik verantwortete: Gerhard Schröder, ein SPD-Kanzler). Und eigentlich gehört die SPD dafür bestraft, dass sie glaubt, nur mit einem Spitzenmann von weit rechts mehrheitsfähig zu sein. Aber andererseits: Schwarz-gelb dürfte als Wahlsieger ebensowenig das soziale Gewissen im Rechtsliberalismus entdecken, eine weitere Kanzlerschaft Merkels wäre aus sozialpolitischer Perspektive genauso fatal wie ein Sieg Steinbrücks.

Bleiben die weichen Politikfelder, „Gedöns“, wie Steinbrücks Genosse Gerhard Schröder es in unsympathischsten Maskulinismus einst lächerlich machte. Für Gedöns hat Steinbrück keinen Sinn, allerdings auch keine Leidenschaft, die ihn solche Themen ablehnen lässt, weswegen ich die Hoffnung hege, dass sich da im Windschatten vielleicht doch noch etwas ändern ließe. Zum Beispiel in der Frage einer zeitgemäßen Familienpolitik, die nach dem Grundsatz verfährt „Familie ist da, wo Kinder sind“ und die nicht die heterosexuelle Zweierehe gegenüber anderen Verbindungen ungerecht bevorzugt. Zum Beispiel in der Frage eines Staatsbürgerschaftsrechts, das das unsägliche „Volks“-Geschwafel endlich durch die Erkenntnis ersetzt, dass wir es hier mit einer Bevölkerung zu tun haben. Vielleicht.

Ich weiß, dass es schwierig wird, in Peer Steinbrück jemanden zu sehen, der solch eine Politik durchsetzt. Dennoch werde ich ihn wählen. Und am allerschlimmsten wird sein, dass das überhaupt nichts bringt. Denn Kanzler wird Steinbrück ohnehin nicht.

Das geschätzte Festival Dockville findet dieses Jahr vom 16. bis 18. August statt, ist also noch was hin. Wöchentlich geben die Organisatoren erste Bands auf Facebook bekannt, bislang eher Kandidaten für die Nebenbühnen, Woodkid aus Reims etwa, die Crystal Fighters aus Navarra und London, Erdbeerschnitzel aus, öh, Berlin?, das sind Bands, die man nicht kennen muss, die man aber kennen kann. Jedenfalls waren die Kommentare auf die Bekanntgaben vergangenen Freitag recht vorhersehbar: „Alter. Ich kenne keine einzige Band! Bin ich ignorant?“, „Ich gehe seit 4 jahren zum dockville und kenne davon eine band. Große enttäuschung!“ oder „ääähhh kenn ich nix von?!“ hieß es da in Facebook-typisch problematischer Rechtschreibung. Die Dockville-Macher antworteten verhältnismäßig klar: „Dann hack Dich doch mal etwas rein in die Bands, dann kennst Du sie.“ Punkt.

Ist diese Antwort arrogant?

Nein, ist sie nicht. Niemand muss alles kennen, aber das ist ja das Schöne am Internet: Man hat die Möglichkeit, sich zu informieren. Es gibt Spotify, es gibt Vimeo, es gibt Youtube.

Anderes Beispiel: Eine Kollegin wirft mir vor, dass ich in einer Filmbesprechung den Namen Abbas Kiarostami nenne, ohne zu erklären, wer das sei. Abbas Kiarostami ist der Regisseur von „Quer durch den Olivenhain“, einem Film, der vor 20 Jahren auch in der Bundesrepublik im Kino lief, was natürlich verhältnismäßig wenig aussagt. Man muss den nicht gesehen haben, aber eine kurze Googlerecherche erklärt auch, mit wem wir es zu tun haben, mit zwei Klicks kann man Kiarostami einordnen: als bedeutendsten iranischen Regisseur der Gegenwart. Ist es wichtig, dass man das dazuschreibt? Während man wie selbstverständlich beim Namen „Brad Pitt“ nichts erklären muss, den kennt man ja? (Nebenbei gefragt: Wer definiert eigentlich, wen man kennt und wen nicht? Yellow Press wie die Bunte? Nichts gegen Brad Pitt, übrigens.)

Die Kollegin sagt, ich sei arrogant. Ich sage, es ist arrogant, sein Publikum zu unterschätzen. Das Publikum ist nicht so stumpf, das kann selbst ein wenig recherchieren, und wenn das Publikum sagt, das Dockville sei doof, die eingeladenen Bands sind so unbekannt, dann braucht es womöglich nur einen ganz kleinen Schubs, um sich mit den Bands bekannt zu machen. Der wunderbare Knarf Rellöm singt in „What’s that Music“: „Warum will die Mehrheit keine Veränderung? Weil sie doof ist? Zu einfach und gleichzeitig zu kompliziert. Weil sie doof gemacht wird? Zu verschwörungstheoretisch. Weil sie denkt, nichts anderes ist möglich, es gebe nichts anderes? Dann wären wir gefragt.“ (Hätte mir nicht irgendwann ein Musikjournalist Knarf Rellöm nahe gebracht, ohne zu denken, ach, Knarf Rellöm, über den müssen wir nichts schreiben, den kennt doch niemand – ich hätte diesen Musiker nie kennengelernt.)

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=2Uu__r1V3Lo]

Jeder Kulturkritiker jammert, dass US-amerikanische Fernsehserien wie „Breaking Bad“ oder „Homeland“ so unvorstellbar besser seien wie der „Tatort“, ach was, wie jede x-beliebige deutsche Fernsehproduktion. Und das stimmt ja auch, nur, woran liegt das? Eric T. Hansen behauptet in der Zeit, dass das daran liege, dass die US-Popkultur eine antiintellektuelle Kultur sei, eine Fehlinterpretation, meiner Meinung nach. Ich denke eher, dass die US-Serien dem Zuschauer erlauben, etwas nicht zu wissen. Die Comedyserie „The Big Bang Theory“ handelt von einer Gruppe Physiker, und die unterhalten sich über Themen, die für sie wichtig sind – über Physik. Und zwar in einer Sprache, die schon Physiker benachbarter Disziplinen nicht mehr verstehen dürften. Versteht das der durchschnittliche Zuschauer? Nein. Ist das schlimm? Nein, nein, nein. Es ist sogar lustvoll: zuzugeben, dass man eben nicht alles versteht. Noch ein Beispiel? „My Name is Earl“, eine Familienserie, keine Fernsehkunst, sondern schlicht – Entertainment. In „My Name is Earl“ taucht die Latina Catalina (Nadine Velazquez) auf, und wenn die wütend ist, verfällt sie ins Spanische. Wer kein Spanisch kann, versteht ihren Sermon natürlich nicht, aber man darf annehmen, dass sie flucht. Macht sie aber nicht, sie sagt: „Ich möchte den Latinos unter den Zuschauern danken, dass sie die Sendung jede Woche einschalten. Und alle Nicht-Latinos möchte ich für das Lernen einer Fremdsprache beglückwünschen.“ Wäre dieser versteckte Gag lustig, hätte der Drehbuchautor sich zuvor überlegt, ob ihn alle verstehen? Nein, er ist nur deswegen lustig, weil ihn nicht alle verstehen.

Im deutschen Fernsehen wären Serien wie „The Big Bang Theory“ oder „My Name is Earl“ unmöglich. Weil sofort ein Redakteur das Drehbuch zurückgehen lassen würde: Das versteht doch niemand! Und wer etwas nicht versteht, der schaltet ab! Der Redakteur denkt nicht an ein Publikum, er hat vergessen, dass er überhaupt ein Publikum hat, er hat nur noch eine Zielgruppe.

Und das ist arrogant.

Ich gehe wohl recht in der Annahme, dass niemand mehr ein Interesse haben dürfte, auf der Bandschublade einen Artikel zu Constanza Macras zu lesen – habe ich doch hier (wie anderswo) schon mehrfach beschrieben, wie toll ich die Berliner Choreografin finde. Allerdings darf ich schon noch erwähnen, dass ich Macras‘ explizit antinationalistischen Zugriff auf Tanz (dessen internationale Protagonistenschar häufig vergessen lässt, dass Internationalismus etwas ist, das man sich erarbeiten muss) extrem wichtig finde. Ich finde es wichtig, dass in ihrem neuen Stück „Distortion“ Brechts „Kinderhymne“ eine zentrale Rolle spielt, gerade in Zeiten, in denen der Alltagsnationalismus durch Bands wie Frei.Wild (die hier nicht verlinkt werden) wieder hoffähig gemacht wird, so hoffähig, dass ein Punkfestival wie das Leipziger With Full Force aus allen Wolken fällt, wenn es einen Proteststurm gibt, weil solch eine Band dort spielen darf.

Und wie ich „Distortion“, Macras‘ erste Zusammenarbeit mit der Hamburger HipHop Academy, nun fand, das habe ich für nachtkritik.de aufgeschrieben. Nur hier lesen muss man es nicht unbedingt.

Es beginnt mit einer starken Tanzsequenz. Während elektronische Klänge (Marc „Sleepwalker“ Wichmann von der HipHop Academy und Kristina Lösche-Löwensen von Macras‘ Berliner Compagnie Dorky Park) langsam an- und abschwellen, bewegen sich Körper wellenartig, schnelle Beats treiben die Tänzer an, bremsen sie aus, verzerren die Bewegungen. Ein paar klassische Breakdance-Moves gibt es auch, viel beklatschte Headspins, Windmills und Flares. Und als nach einer Weile mehrfach geloopte Textfragmente durch den Saal schallen, nimmt man die begeistert auf: Bedeutung! Inhalt! „Ich bin hier geboren/Ich habe einen deutschen Pass/obwohl ich nicht deutsch aussehe …“ versteht man und hat damit auch schon das Thema des Abends begriffen: Es geht um Identität, und zwar explizit auch um nationale Identität.

lieferandoIch weiß, dass es die wirklich Bösen nicht gibt, in diesem Kontext. Nicht die Firma Lieferando, die doch nur der Makler ist, der Mittelsmann, der den Kontakt herstellt zum nächsten Pizzabringdienst. Nicht der Bringdienst, der nimmt eigentlich auch keine anderen Dienste in Anspruch als der Immobilienbesitzer, der sich nicht selbst um die Vermietung seiner Wohnung kümmern will oder die Schauspielerin, die nicht selbst bei den Filmproduzenten Klinken putzen will: Die nutzen ja auch Agenten. Und Lieferando ist dann eben der Agent für den griechischen Lieferservice Santorini (der eigenartigerweise am anderen Ende der Stadt liegt, trotzdem nennt ihn mir Lieferando als nahe), Spezialist für „Bier, Burger, Calzone, Croques“, typisch griechisch also. Schuld ist nicht einmal die Marketingagentur, die die momentan überall in der S-Bahn hängenden Plakate entworfen hat, wobei man schon seltsam finden kann, dass die zuständige Agentur nicht auffindbar ist: Das Fachmedium Werben & Verkaufen behauptet, die „Berliner Agentur 111 Media“ würde den Werbeauftritt verantworten, es gibt aber nur eine einzige Agentur namens 111 Media, und die sitzt in München. Mysteriös. Aber auch egal.

Weil das nämlich keine widerlichen Einzelaspekte sind, das ist alles so widerlich, als Gesamtheit. Diese Plakate sind der perfekte Ausdruck einer durch und durch widerlichen Zeit. Die blöde Jugendsprache-Anwanzerei „Deine Mudda kocht“, die klarstellt, dass ja wohl nichts so uncool ist wie Kochen. Die ästhetische Anspruchslosigkeit der Plakatgestaltung. Die billige Darreichung der abgebildeten Essensbeispiele. Die Annahme, dass der Lieferservice Santorini einem bis vom Horner Steindamm, einer öden Ausfallstraße im Osten Hamburgs, irgendetwas Essbares liefern könnte. Die Behauptung, dass Essen das Gegenteil von Kultur ist, die Behauptung, dass Essen nur ein Reinschaufeln von Kohlehydraten ist, vor dem Bildschirm, während einem das Fett aus den Mundwinkeln läuft und man seinem „Buddy“ High-five gibt, „Deine Mudda kocht, Alder!“ Höhö.

Ich geh‘ jetzt Kotzen. Es ist so widerlich.

Ich habe einen Shitstorm entfacht. Nur einen ganz kleinen, also, ich war der einzige, der stürmte, aber immerhin hat es gereicht, dass jemand durch meine Aktivitäten im Internet verletzt reagierte. Und das tut mir leid. Jedenfalls passierte das folgendermaßen:

Es gibt eine mir bislang unbekannte Elektronikkette namens Redcoon, und die schaltet gerade eine mehr als niveaulos sexistische Fernsehwerbung, die ich hier nicht einbinden möchte, aber wen es interessiert, den Spot gibt es hier zu sehen. Auf jeden Fall wies mich die Textzicke über Twitter auf eine interessante Reaktion hin, die den Sexismus in besagtem Spot auf den Punkt bringen würde. Und es stimmt, interessant war die Reaktion: Heiko Kuschel beschreibt auf seinem Blog in einem durchaus emotionalen Ton, wie entsetzt er sich die Clips (es gibt mehrere) angeschaut hätte und nicht glauben konnte, was für ein Ausmaß an Sexismus möglich ist, in der Woche zwei nach #aufschrei. So wünscht man sich eine Reaktion, gerade von Männerseite, eine Reaktion, die betont, dass nicht nur Frauen, sondern auch Männer unter männlichem Sexismus zu leiden haben.

Nur leider ist Heiko Kuschel Pfarrer, und sein Blog läuft über die die Seiten der Citykirche Schweinfurt. Wer regelmäßig die Bandschublade liest, der weiß, dass ich meine (durchaus persönlich begründeten) Probleme mit dem christlichen Glauben habe, jedenfalls kommentierte ich den Beitrag mit einem hingeworfenen „Und wäre der Text nicht von einem Pfarrer geschrieben, fände ich ihn noch viel nachvollziehbarer …“ Ich gebe zu, dass ich mir da wenig dabei gedacht habe und vor allem nicht realisiert habe, dass mein Gegenüber nicht nur Pfarrer ist, sondern in erster Linie Mensch. Mit anderen Worten habe ich da jemandem ins Gesicht gespuckt: „Du bist scheiße. Weil du einen bestimmten Job hast.“ Ich weiß, wie ich reagiere, wenn jemand so etwas über Journalisten sagt. Dass Kuschel das Thema noch in einen ganz falschen Hals bekommen hat, dass er nämlich dachte, ich würde ihm angeblich pfarrertypischen Kindemissbrauch vorwerfen, das war allerdings wirklich nicht so gemeint (und, wenn ich ehrlich bin, glaube ich auch nicht, dass man aus meinem Tweet so etwas herauslesen konnte). Mir ging es schlicht darum, dass ich die christlichen Kirchen nicht unbedingt als kompetent ansehe, über Sexismus zu reden.

Nur muss man damit nicht einem Vertreter dieser Kirchen anblöken, auf 140 Zeichen.

(Ich könnte das jetzt noch ausführen. Ich könnte darüber schreiben, weswegen ich denke, dass die Protestanten nicht wirklich besser sind als die Katholiken, bezüglich Sexismus. Ich könnte darüber schreiben, dass die Protestanten im Dritten Reich den Nazis noch viel weniger Gegenwehr entgegen brachten als die Katholiken. Ich könnte darüber schreiben, dass ich sehr wohl weiß, dass es einen nennenswerten christlichen Widerstand gab, allerdings gab es noch einen viel nennenswerten kommunistischen Widerstand, der leider in zumindest meinem Geschichtsunterricht nie vorkam, es war ja viel wichtiger, die Oppositionsarbeit der christlichen Weißen Rose zu würdigen. Ich könnte darüber schreiben, wie sich die Evangelische Kirche dieser Tage dagegen wehrt, dass ein längst aufgegebenes Kirchengebäude an eine muslimische Gemeinschaft verkauft wird und anscheinend gar kein Problem damit hat, hier Beifall von islamfeindlicher Seite zu bekommen. Ich könnte schreiben, dass die christlichen Kirchen immer schon auf Seiten der Macht standen, und die Macht ist hierzulande männlich, weiß und im Besitz der Produktionsmittel. Das könnte ich schreiben, und irgendwann werde ich das auch schreiben. Aber ich werde nicht mehr billig durch die Gegend blöken, ohne Argumente, nur wegen des knalligen, kurzen Tweets.)

Ein ganzer Flur im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ist vollgestopft mit, ja: Müll. Schläuche, Kanister, Autoreifen, ein ganzes, auf den ersten Blick halbwegs gut erhaltenes Tretboot, dazu viel Undefinierbares. Der Einstieg ist atemberaubend, weil er mit ganz einfachen Mitteln verdeutlicht, worum es in der Ausstellung „Endstation Meer?“ geht: Pro Sekunde werden weltweit 8000 Kilogramm Kunststoff hergestellt, langlebige Wegwerfprodukte, die allesamt im Müll landen, in nicht allzu ferner Zukunft. Müll, der nach den Gesetzen der Schwerkraft irgendwann im Meer endet, 6,4 Millionen Tonnen pro Jahr.

Darf man das? Als Kunstkritiker mit dem ästhetischen Blick auf die Zerstörung der Umwelt schauen? Darf man den ästhetischen Wert von Ruinen, von Tod, von Schmutz taxieren? Wird man dadurch zu Karlheinz Stockhausen, der 9/11 als „größtes Kunstwerk, das es je gegeben hat“ bezeichnete? Wird man zum dummen, alten Mann, der sich ästhetizistischen Provokationen gefällt? Vielleicht.

Ich jedenfalls habe die Ausstellung „Endstation Meer? Das Plastikmüll-Projekt“ im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe besucht. Und weil ich ein dummer, alter Mann bin, habe ich auch einen ästhetizistischen Artikel für die junge Welt geschrieben. Wobei, um ehrlich zu sein, auch Fukushima sieht alles in allem beeindruckend aus.

Edit: Isabel Bogdan hat die Ausstellung schon zuvor in Zürich besucht. Und ebenfalls einen Artikel geschrieben.

Ich habe eine Kleinstadtvergangenheit, das ist bekannt unter den Lesern dieses Blogs. Allerdings habe ich diese Vergangenheit hinter mir gelassen, zumindest körperlich (In Wahrheit ist es natürlich so, You can take the boy out of Gießen, but you can’t take Gießen out of the boy). Und deswegen kam gestern alles wieder hoch, beim Besuch im Theater Lüneburg zur Premiere von Dea Lohers „Klaras Verhältnisse“: die schreiende Stillosigkeit des Theatergebäudes. Die Beflissenheit, mit der das (mehrheitlich ältere) Publikum sich fein gemacht hat für den Abend – ein Premierenbesuch ist etwas Besonderes, ein gesellschaftliches Ereignis, da trägt man Anzug. Das genervte kollektive Aufstöhnen, sobald auf der Bühne etwas passiert, das man irgendwie als Sexszene interpretieren konnte. Als ob die Neunziger nicht vergangen wären.

Aber die Inszenierung Nilufar K. Münzings! Die war gar nicht einmal schlecht, besser jedenfalls als diejenige des gleichen Stücks, die ich vor zwölf Jahren am Hamburger Thalia Theater sah. Und das sage ich jetzt nicht, weil ich in aller Großstadt-Arroganz den Gönner raushängen lasse, „Ach, klar für die Provinz war das ja wirklich ganz ansehnlich!“ Nein, war wirklich gut. Und Entsprechendes habe ich auch für die Nachtkritik aufgeschrieben.

Die junge Regisseurin Nilufar K. Münzing (…) vergisst eine Finanzkrise später die Aufführungsgeschichte von „Klaras Verhältnisse“ und konzentriert sich in ihrer Inszenierung auf den ökonomischen Kern des Stücks: „Klaras Verhältnisse“, das sind natürlich die Verhältnisse, die die Protagonistin eingeht, aber es sind auch die gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen die Figuren leben müssen. „Wir wären gut anstatt so roh. Doch die Verhältnisse, sie sind nicht so.“

01. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Falks kleine Lebensberatung (Januar 2013) · Kategorien: Was die Bandschublade sein könnte · Tags: , , , , , , , , ,

Ein guter Monat, dieser Januar, zumindest wenn man sich die Besucherzahlen auf der Bandschublade anschaut. Ein guter Monat auch wegen des Feedbacks, es gab einiges an klugem Gegenwind (die ganzen Kommentare, die ich bei dem Artikel „Zwei Diskussionen, die eigentlich gar nicht soviel miteinander zu tun haben“ stehen gelassen habe) sowie einiges an weniger gutem Gegenwind (die ganzen Kommentare beim gleichen Artikel, die so jenseits von Niveau waren, dass ich sie nicht freischalten wollte). Trotzdem, guter Monat. Und interessante Suchbegriffe, an deren Spitze endlich mal nicht der Brustumfang von Frau Thomalla stand, sondern „Laura Himmelreich“. Gut, hat auch mit Brustumfang zu tun, aber warum nicht. Nichts gegen Brüste.

1. „serben quadratschädel“ Huch, suchen da etwa Rassisten nach Material im Internet? Naja, zumindest im Fernsehen werden Serben praktisch immer als Quadratschädel dargestellt, ich kenne allerdings eine Serbin, die keinen Quadratschädel hat, entsprechend denke ich, dass da wenig dran ist.

2. „frittenbude hipster“ Ja, das lässt sich wohl nicht in Abrede stellen: Die ehemals Münchner, jetzt Berliner Elektropunkband Frittenbude ist eine Hipsterband. Aber ist das gut? Schlecht? Oder einfach nur okay?

3. „margret günter k.“ Ein ganz interessantes Kunstprojekt: Der mittelständische Unternehmer Günter K. hatte in den späten Sechzigern ein Verhältnis mit seiner Sekretärin Margret, und dieses Verhältnis dokumentierte er akribisch: Hotelrechnungen, Pillenpackungen, Schamhaare. Und unzählige Notizen, wann der Beischlaf wie vollzogen wurde („In Rückenlage“). Ein Archiv der der Spießigkeit.

4. „industrieruinen in rüdersdorf“ Keine Ahnung, wie das heute ist, vor 15 Jahren war der Museumspark Rüdersdorf bei Berlin eine postindustrielle Wildnis, die darauf wartete, entdeckt zu werden. Ich fürchte ja, dass sich das im Laufe der Jahre geändert hat.

5. „songplatte auf englisch“ Es tut mir leid, ich fürchte, diese Googlesuche ist ein wenig unspezifisch.

6. „david striesow als schwuler ehemann“ Der Herr heißt „Devid“, woran man sieht, dass er aus dem Osten kommt, allerdings kann ich die Frage beantworten: In Tom Tykwers Film „Drei“ spielte er einen solchen.

7. „schwaben drecksvolk“ Selber Drecksvolk, rassistisches. Könntichmichaufregendrüberabersowasvon.

8. „wowereit schwul st. georg“ Der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit ist schwul, ja. Weiß ja mittlerweile wohl jeder. Und St. Georg ist das für Hamburg, was Schöneberg für Berlin ist: der schwule Kiez. Ob Wowereit also in St. Georg abhängt, wenn er mal in Hamburg ist? Warum nicht. Andererseits glaube ich nicht, dass Wowereit überhaupt nach Hamburg kommt, das ist dem doch sicher zu langweilig hier.