09. April 2015 · Kommentare deaktiviert für Anfang, Mitte Vierzig · Kategorien: Ästhetik des Scheiterns

Gutes Abi, Studium halbwegs interessiert durchgezogen, Hörner abgestoßen. Und dann ein ordentlicher Job, früh geheiratet, früh möglichst viele Kinder bekommen. Gebaut, was kleines, eher weiter draußen, im suburbanen Raum. Zwei Autos, Kombi und Kleinwagen, für die Frau. Am Wochenende dann doch Fußball, einmal die Woche Kumpels treffen. Nach und nach aufgeben: Stil und Geschmack nicht mehr als Arbeit verstehen, nicht mehr als etwas, mit dem man sich beschäftigen sollte. Die größten Hits der Achtziger, der Neunziger und das Beste von heute. Irgendwann dann untreu werden, uninteressiert. Die Augenhöhe verlassen. Die Sache jetzt durchziehen.

(Irgendwann verstanden, dass man es mit dem Lebenslauf hinbekommen hat, nicht in die typischen Fallen zu treten. Irgendwann verstanden, dass das wohl auch nicht mehr passieren wird. Irgendwann verstanden, dass das auch keine Lösung ist.)

Kommentare geschlossen.