Der Liebster-Award ist ein Projekt, das nicht so bekannte Blogs vernetzen soll. Na, Dankeschön, liebes Wortstroh, dass ich da zu gezählt werde. Andererseits, so wahnsinnig falsch ist das ja nicht. Also beantworte ich brav die Fragen, die mitgeliefert wurden, auf Stöckchen kann ich ja ohnehin immer.

1. Hast du eine typische Redewendung, die du ständig verwendest?

„Im Grunde.“ Aber eigentlich ist es so, dass ich, wenn ich sowas merke, mich bemühe, das abzustellen. Im Grunde mache ich das.

2. Arbeitest du am besten/liebsten allein und abgeschottet oder mit anderen Leuten um dich herum?

Ich arbeite am liebsten allein. Für den kreativen Prozess der Arbeit habe ich aber gerne Leute in meinem Umfeld. Tja.

3. Auf einer Skala von Scooby-Doo bis GrumpyCat – wie kontaktfreudig bist du?

Maximilian Buddenbohm würde mich ohne mit der Wimper zu zucken als Grumpy Cat bezeichnen. Ich sehe mich ja eher als so eine Art Inspektor Canardo, also, nicht wahnsinnig kontaktfreudig, aber cool, mit Schlag bei Frauen, über den Dingen stehend und gleichzeitig melancholisch, weil, zuviel Coolness macht auch einsam. Aber das ist ja so eine Sache, mit Fremd- und Selbstwahrnehmung.

4. Würdest du für ein tolles Jobangebot ins Ausland oder ans andere Ende von Deutschland ziehen?

Hey, ich bin für ein tolles Jobangebot ans andere Ende von Deutschland gezogen! Also, würd‘ ich nicht nochmal machen – dann wäre ich ja wieder zurück, dort, wo ich hergekommen bin. Und das will doch niemand.

5. Fährst du lieber Auto oder lieber Bahn?

„Isch ‚abe gar kein Auto.“ Manchmal sitze ich allerdings in einem Mietwagen, und da macht mir das Fahren durchaus Spaß. Was aber auch damit zu tun haben könnte, dass das meist im Urlaubskontext passiert, und da macht mir eigentlich alles Spaß.

6. Würde es dir schwer fallen, eine Woche komplett auf Internet zu verzichten?

Ja.

7. Würdest du jemanden anlügen, um ihm eine unangenehme Wahrheit zu ersparen?

Lügen, also: So richtig, ins Gesicht schauen und „Schatz, nein, natürlich habe ich im Hotel übernachtet, ich weiß gar nicht, von welcher Frau du sprichst!“ sagen? Mit einem Lächeln im Gesicht? Würde ich nicht. Aber etwas nicht direkt auf den Tisch legen, das würde ich schon. Hilft ja niemandem, wenn man das Gegenüber verletzt.

8. Dein Traumurlaub?

Egal wo, nur mit der schönen, klugen Frau sollte es sein. Mit der wird sogar Bremerhaven ein lohnendes Reiseziel.

9. Du sitzt bei einem Essen mit wichtigen Leuten (aktueller oder zukünfiger Chef, Schwiegereltern des/r Partners/in, wichtiger Geschäftspartner) und dein Gegenüber benimmt sich daneben oder äußert sich (für dich) indiskutabel über etwas. Was machst du?

Was genau macht das Gegenüber? Erzählt schwulenfeindliche Witze? Bekundet seine Sympathie für die AfD? Dann würde ich mich fragen, wie es überhaupt soweit kommen konnte, mit solchen Leuten am gleichen Tisch zu sitzen.

10. Wenn dein Leben ein Film oder eine Serie wäre – welcher Song liefe in den Opening Credits?

Als großer Freund von Thomas Arslan, Ulrich Köhler, Christian Petzlod und anderen Berliner-Schule-Regisseuren, würde ich mir einen Film wünschen, bei dem die Opening Credits ohne Musikuntermalung laufen. Danke.

Und jetzt soll ich dieses Stöckchen an zehn weitere Blogger schicken? Och nö, ich finde sowas ja immer ein wenig übergriffig, so kettenbriefmäßig. Wer Lust hat, möge sich folgende Fragen nehmen und selbstständig beantworten, wer nicht, lässt es bleiben. Ja?

1. In welcher Stadt möchtest du nicht leben?

2. Was war deine letzte Lüge?

3. Eine vollkommen irrationale Angst, die dich nicht loslässt?

4. Wann bist du glücklich?

5. Ein Film, den du nicht bis zum Ende geschaut hast?

6. Bei welcher Sprache findest du es schade, dass du sie nicht beherrschst?

7. Was passiert nach dem Tod?

8. Ein immer wiederkehrender Traum?

9. Welches Kleidungsstück ist absolut überbewertet?

10. Was isst du nicht?

1 Kommentar

  1. Huhu,
    danke fürs Mitmachen :) Und sorry nochmal, natürlich fällt dein Blog nicht unter „total unbekannt“, ich suchte nur so dringend nach weiteren Leuten, die ich verlinken kann, und dann hab ich meine Twittertimeline durchforstet und irgendwo hier im Blog gelesen, dass du Stöckchen magst. Und dachte, hurra, dann nehm ich dich auch noch *g*.

    So und als Wiedergutmachung (und weil ich auch so gerne Stöckchen mag) beantworte ich deine Fragen:

    1. In welcher Stadt möchtest du nicht leben?
    Chemnitz. Unter anderem. Eigentlich möchte ich einfach gar nicht woanders als in Hamburg leben.

    2. Was war deine letzte Lüge?
    „Herr XY ist nicht da.“ (Zu einem Kunden, über meinen Chef, der grad nicht gestört werden wollte.)

    3. Eine vollkommen irrationale Angst, die dich nicht loslässt?
    Mein ehemaliger Mitbewohner hat mir mal erzählt, dass es Ratten gibt, die in den Wasserrohren hochkriechen und dann oben in der Toilette ankommen. Seitdem habe ich hin und wieder Panik, dass mir sowas mal passiert, wenn ich gerade auf der Toilette sitze. Ja, das ist total plemplem…aber ich muss immer wieder dran denken.

    4. Wann bist du glücklich?
    Wenn ich Freitags die Tür zum Büro hinter mir zumache. Wenn meine Katze auf meinen Beinen eingeschlafen ist. Beim Vorspann der neuesten Game-of-Thrones-Folge. Wenn ich morgens aufwache und weiß, dass ich mich noch mal umdrehen und wieder einschlafen kann.

    5. Ein Film, den du nicht bis zum Ende geschaut hast?
    „The Expendables“

    6. Bei welcher Sprache findest du es schade, dass du sie nicht beherrschst?
    Hm. Ich würde gerne viel mehr sprachen können, leider kann ich nur deutsch und englisch. Wenn ich mir eine Sprache aussuchen könnte, die ich von jetzt auf gleich fließend beherrsche, würde ich wohl türkisch nehmen.

    7. Was passiert nach dem Tod?
    Nichts.

    8. Ein immer wiederkehrender Traum?
    Aktuell keiner. Als Kind habe ich immer wieder von einem Monster geträumt, dass mich verfolgt und vor dem ich in ein Baumhaus flüchte. Das ist aber schon lange her.

    9. Welches Kleidungsstück ist absolut überbewertet?
    Zueinander passende Socken.

    10. Was isst du nicht?
    Grüne Bohnen, Paprika, Fenchel, Sellerie und zu fettiges Fleisch. Das wars aber dann auch.

    Schöne Fragen. Danke!