Igitt.

Igitt.

Sie haben es wieder getan. Die Bild, jenes Tageszeitungssurrogat für unausgelastete Rechtspopulisten, hat wieder eine Gratisausgabe (die nicht gratis ist, weil wir alle sie über die Anzeigenkunden refinanzieren) produziert, diesmal anlässlich der Fußball-WM (was ein ziemlich bezeichnendes Licht darauf wirft, auf welche Zielgruppe dieses Event abzielt). Und wie schon hier und hier möchte ich die Inhalte dieser sogenannten Zeitung keines Blicks würdigen, sondern einfach mal schauen, wer in dieser Ausgabe inseriert hat. Damit ich weiß, durch welches Kaufverhalten ich zukünftig den springerschen Hass finanziere. Beziehungsweise: Damit mir klar ist, durch welches Kaufverhalten ich ebendas nicht mehr mache.

WhatsApp beziehungsweise Preis24.de

Die Deutsche Bank (bei der ich schon lange kein Konto mehr habe. Ich weiß, mein kleines Gespare ist ein Tropfen auf dem heißen Stein)

BMW

Vodafone (Dieser Blogpost wird über einen bestimmten Provider ins Netz gestellt, und dieser Provider heißt … Vodafone. Mist)

Lidl beziehungsweise deren Eigenmarke Cien

Media Markt

Sky (Okay, das passt wenigstens zum Thema)

Deutsche Post (Gleich zwei Anzeigen. Kann man die eigentlich irgendwie umgehen?)

Rewe (Ist hier leider Gottes der nächste Supermarkt)

Das wars dann schon. Immerhin: Weniger als zuletzt.

21. September 2013 · Kommentare deaktiviert für Die Liste der Schande (2) · Kategorien: It's a dirty job but someone's gotta do it · Tags: , , , , , , , , , , , , ,
Das Drecksblatt sagt: "Geht wählen!" Man sollte morgen wirklich zu Hause bleiben.

Das Drecksblatt sagt: „Geht wählen!“ Man sollte morgen wirklich zu Hause bleiben.

Morgen ist Bundestagswahl, da ist es eine gute Gelegenheit für das Fachblatt für „Angst, Hass, Titten und Wetterbericht“, einen schon einmal erprobten Marketinggag neu aufzulegen: Der Axel-Springer-Verlag verteilte heute eine Ausgabe seiner Zeitungsimitation Bild an alle deutschen Haushalte. Ungefragt. Und „gratis“. Gratis in Anführung, also, nicht als Geschenk, der Verlag macht über Werbeeinnahmen ein gutes Geschäft mit solch einem Machwerk, und diese Werbung bezahlen wir über erhöhte Produktpreise entsprechend mit. Aber im Gegensatz zur Jubiläumsausgabe vor 15 Monaten, deren Inhalte sich ausschließlich darum drehten, was für ein geiles Produkt Bild doch sei, ist die heutige Ausgabe tatsächlich politisch. Nicht mit dem Holzhammer, es geht nicht darum, dass ungeschminkt Werbung für Schwarzgelb gemacht wird, eher in dem Sinne, dass die Publikation Werbung fürs Wählen an sich macht. Naja, weswegen nicht, Medien nehmen Teil an der politischen Willensbildung, und auch wenn sich mir der Magen rumdreht beim Gedanken daran, dass die Bild sich als Medium bezeichnet, kann ich das noch irgendwie goutieren. Weniger goutieren kann ich die Art, wie hier üpberparteilich getan wird, weniger goutieren kann ich die Hybris, mit der die Bild sich hier als etwas inszeniert, das sie nicht ist, nämlich als ernstzunehmende Stimme im politischen Diskurs, aber egal, ich lese den Dreck ja ohnehin nicht. Sonst wird mir wieder schlecht, ich bin ja so ein Sensibelchen.

Allerdings sollte man natürlich mal reinschauen, schon alleine, um zu sehen, welche Firmen das Geld übrig hatten, eine Anzeige in dem Machwerk zu schalten. Das hier ist kein Boykottaufruf, nein. Aber es schadet ja nichts, zu wissen, wem man solch einen Dreck verdankt. Und natürlich schadet es auch nichts, vor dem Supermarktregal zu überlegen: Wenn ich mir folgendes Produkt kaufe, dann gehen von dem Kaufpreis x Prozent an den Springerverlag, der dadurch die Möglichkeit hat, weiter seinen niveaulosen Hass, seine kleingeistige Dummheit in die Welt zu blasen – will ich das? Schadet ja nichts, da drüber nachzudenken.

Haribo. Die hatten schon vor 15 Monaten geschaltet, und tatsächlich schaffe ich es seither (fast) immer, deren Produkte liegenzulassen. Was schwierig ist, weil, manchmal schmecken die Konkurrenzprodukte einfach nicht so gut.)

Deutsche Bank. Ohnehin nicht das sympathischste aller Geldinstitute, wobei: Die anderen sind auch nicht viel besser. Maximilian Buddenbohm empfiehlt die GLS Bank, da hat er wohl recht, ich bin aber noch bei einem Großkonzern. Noch.

Opel. Fuhr ich früher mal. War ein Drecksauto.

Der Shoppingsender pearl.tv mit der mehr als obskuren „Initiative Wahlgeld“.

Die Deutsche Vermögensberatung. Ist für mich irrelevant, ich bin nicht vermögend, ich bin Journalist.

Stada, ein Arzneimittelhersteller. An dem ist im Falle eines Falles wohl kein Vorbeikommen, nur: Weswegen schaltet der dann eine ganzseitige Anzeige?

C&A. Da kaufe ich grundsätzlich nicht ein.

Der Briefmarken- und Münzversand Gavia. Eine Viertelseite? Solch eine Klitsche? Ich fass‘ es nicht.

Schon wieder ein Versandhandel, diesmal anscheinend Lebensmittel: Allyouneed.com.

Die Volks- und Raiffeisenbanken. Mein Vater arbeitete ja mal bei so einer, ich nahm immer an, unter den Banken seien das noch die Guten.

Die Bundesbank wirbt für die Umstellung von Kontonummer und Bankleitzahl auf IBAN. Mit anderen Worten: Wir finanzieren die Dreckspublikation Bild über unsere Steuergelder mit, ich mein‘ ja nur.

Rama. Hab‘ ich noch im Kühlschrank. Okay, ich esse die Packung noch auf, und dann wechsle ich zu einem anderen Margarinehersteller.

Mon Cheri. Matschige Kirsche umhüllt von Billigfusel umhüllt von noch billiger Schokolade. Nomnom.

Die Computer Bild, also: eine Springersche Eigenanzeige. Das freut mich, dass anscheinend nicht aller Anzeigenplatz verkauft wurde.

Wieder ein Versanddienst: meinpaket.de.

Lidl. Geschirrreiniger-Tabs von Somat sind im Angebot.

Netto. Ähnliche Baustelle.

Vattenfall, eine Hamburg-spezifische Anzeige: Der Stromversorger pumpt viel Geld in die Propaganda, dass die Bewohner meiner Stadt beim Volksentscheid morgen bloß nicht dafür stimmen, das Stromnetz zurück in die öffentliche Hand zu geben.

Fielmann. Wo ich mir nie wieder eine Brille kaufen werde.

Das ZDF. Wie würdelos.

Die gute Nachricht: Springer hat entschieden, die Hamburger Lokalausgabe der Bild demnächst in Berlin produzieren zu lassen. Das bedeutet, dass sich der Verlag nach dem Verkauf des Hamburger Abendblatts und diverser Zeitschriften vollkommen aus der Hansestadt zurückzieht – man läuft also nicht mehr Gefahr, Springer-Mitarbeitern auf der Straße, in der Bahn oder anderswo zu begegnen. Das ist schön.

05. März 2013 · Kommentare deaktiviert für Schlechte Nachrichten, Baby · Kategorien: Aus der Produktion · Tags: , , , , , , , , ,
Bei allzuviel guter Laune: einfach abschalten

Bei übertrieben guter Laune: einfach abschalten

Stern-Chefredakteur Dominik Wichmann verlangt von seinen Redakteuren, dass sie in Zukunft Haltung zeigen sollen. Finde ich in Ordnung, überhaupt würde es diesem Land gut tun, wenn häufiger Haltung gezeigt würde, im Kampf gegen Rechts etwa, oder im Abbau von Hierarchien. Allerdings gibt Wichmann vor, welche Haltung das zu sein hat, und das ist natürlich nicht besonders hierarchiekritisch: Neben Empathie, Kritik und Begeisterung lautet die Zwangshaltung des Hauses in Zukunft „vor allem Optimismus“.

Der Stern ist nun nicht irgendeine Feld-, Wald- und Wiesen-Illustrierte, die verzweifelt versucht, mitten in der Medienkrise ihre Schäfchen ins Trockene zu bekommen, der Stern ist eines der meistverkauften Printprodukte dieses Landes, er ist die Cash Cow des Verlags Gruner & Jahr, die es ermöglicht, immer wieder mit obskuren aber irgendwie auch liebenswerten Titeln wie Beef! oder Dogs zu reüssieren. (Außerdem ist der Stern das erste Printmedium, das ich regelmäßig gelesen habe, meine Eltern hatten den abonniert – ich habe eine Geschichte mit diesem Blatt, bei sowas bin ich empfindlich.) Und dieses Medium betont also den Optimismus, den positiven Blick auf die Welt, die gute Laune. So etwas erschreckt mich.

Ich bin ein Miesepeter, schon klar. Ich bin kein pietistischer „Wir leben in einem Jammertal, das wir lächelnd ertragen müssen!“-Prediger, das nicht, aber ich schaue mir mein Umfeld an, und ich stelle fest: Allzu viel Anlass zum Optimismus gibt es nicht. Der Sozialstaat wird europaweit zusammengestrichen. Die Anerkennung gleichgeschlichtlicher Lebensgemeinschaften, überhaupt alternativer Formen des Zusammenlebens kommt und kommt nicht voran. In Syrien schlagen sich die Leute die Köpfe ein, und man hat nicht einmal den Hauch eines Anhaltspunktes, wer der Gute ist und wer der Böse. Die FDP steht in allen Umfragen über fünf Prozent, dass diese Nasen sich in den nächsten Bundestag eingekauft haben, gilt als ausgemacht. In Russland hetzen wildgewordene Christen Seite an Seite mit Rechtsradikalen und der Regierung gegen Künstler, Schwule, Oppositionelle … Wie soll man auf diese Welt mit Optimismus blicken, ohne all diese Aspekte auszublenden?

Die Behauptung, dass der Leser nicht immer mit den Übeln der Welt zugeschüttet werden wolle, kommt immer wieder, nicht zuletzt vom Axel-Springer-Verlag. Die Bild bewarb ihre Jubiläums-Gratis-Ausgabe vor einem Dreivierteljahr ganz offen damit, dass in ihr nur gute Nachrichten stehen würden (konsequenterweise stand in ihr dann auch praktisch nichts). Aber der Springer-Verlag tut ja auch nur so, als ob er ein Medienunternehmen sei, in Wahrheit ist er aber ein Konzern, dessen primäres Geschäftsmodell Desinformation und Ansprache eines stumpfen Bauchgefühls ist, da passt so eine Fun-Fun-Fun-Ideologie schon. Zum Stern passt sie nicht. Ganz davon abgesehen, dass sie auch nicht wirklich erfolgreich ist: Die Auflage der Bild hat sich zwischen 1998 und 2012 beinahe halbiert. Aber, wer weiß: Wenn man dem Leser nur lange genug einredet, dass er das doch möchte, dieses Feuerwerk der guten Laune, dann glaubt er es vielleicht wirklich, irgendwann, dann schaut er mit der gleichen Verachtung wie Stern-Chef Wichmann auf all die schlechten Nachrichten, die von allen Seiten auf ihn einstürmen.

Aber bis es soweit ist, motze ich noch ein wenig.

Eine Schnurre aus dem Leben eines freien Journalisten: Der freie Journalist spricht mit seinem Redakteur ein Thema ab. Umfang, Ausrichtung, Entlohnung eines Artikels, vielleicht auch Kleinigkeiten wie die, ob Spesen übernommen werden. Nachdem all das abgesprochen ist, macht sich der freie Journalist auf, er recherchiert, er hat Ausgaben, er schreibt. Dann schickt er den abgesprochenen Text in die Redaktion und wartet auf die Veröffentlichung (in diesem Gewerbe ist es üblich, dass Texte nach Erscheinen bezahlt werden). Und wartet. Und wartet. Und irgendwann wird ihm klar: Der Text wird wohl nicht mehr kommen. Und ein Honorar bekommt er auch keines. (Falls er ein Interview zur Recherche geführt hat: Ein weiteres Gespräch wird ihm dieser Interviewpartner auch nicht mehr gewähren, immerhin hat der sich Zeit genommen für den Journalisten, da wird man doch wohl erwarten dürfen, dass der Text auch erscheint. Nein?) Wenn er Glück hat, erstreitet sich der freie Journalist ein Ausfallhonorar, das in der Regel einen Bruchteil des abgesprochenen Honorars beträgt, dafür hat der freie Journalist von nun an in der Branche den Ruf, ein Streithansel zu sein.

Wenn ich solche Geschichten höre, bin ich erleichtert, dass ich kein freier Journalist bin, zumindest nicht so richtig.

Jedenfalls habe ich einen Artikel abgesprochen, über die Ausstellung „ARTandPRESS“ im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie. Ich wäre ohnehin nach Karlsruhe gefahren, und wahrscheinlich hätte ich auch ohnehin etwas über die Ausstellung geschrieben, hier, in diesem kleinen, sympathischen Nischenblog, aber vielleicht möchte meine Überlegungen ja auch wer anders? „Hallo C., möchtet ihr was?“ „Klar, mach‘ mal.“ Und ich mache, warum auch nicht. Dauert natürlich. Und es ist auch nicht so, dass ich nichts anderes zu tun gehabt hätte, egal, ist ja für eine gute Sache. Nur erscheint nichts, eine Woche lang nicht, zwei Wochen lang nicht, einen Monat lang nicht, plötzlich lese ich, dass der Abnehmer in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt, irgendwo lese ich das böse Wort: „Insolvenz“. Übel. Da will ich nicht rummotzen, da dränge ich auch nicht, dass sie endlich meinen Text drucken sollen, die haben gerade anderes um die Ohren als eine Ausstellungskritik aus dem Badischen.

Aber trotzdem, schade ist es schon, auch um die ganze Arbeit.

Nach fünf Wochen entscheide ich mich, den Text auf die Bandschublade zu stellen. Einfach, damit er nicht verloren geht. Ich habe ein wenig ein schlechtes Gewissen, C., wenn du das hier liest und den Text doch noch drucken möchtest, mal vorausgesetzt, es geht euch wieder besser, dann melde dich, ich nehme ihn dann wieder runter, dann habt ihr ihn auch exklusiv. Ja?

Verbrechen-Promis-Sex

Die Ausstellung ARTandPRESS in Karlsruhe ist weniger Kunstschau als Tool zur Imagepflege des Medienpartners. Von Falk Schreiber

Pop-Artists schauen dich an. Drei Wände im Karlsruher ZKM haben Gilbert & George mit ihren typischen großformatigen Collagen vollgekleistert, ältere, zurückhaltend stilvoll gekleidete Herren sind da zu sehen, die ihren Blick x-fach gedoppelt auf den Betrachter richten. Und zwischen Künstlern und Betrachtern: Schlagzeilen, kurz angerissenes Marktgeschrei. „Murder!“, „Rape!“, „Death!“

Gilbert & George beziehen sich für die Ausstellung ARTandPRESS auf eine typische Werbeform der Boulevardmedien, wie man sie auch hierzulande findet: Einzelne, möglichst reißerische Schlagworte auf Plakaten und Aufstellern verweisen auf den vollständigen Artikel im zu kaufenden Heft, meist aus dem Kontext Verbrechen-Unfall-Prominenz-Sex. Was zunächst irritiert, weil das Laute, Populistische gar nicht wirklich zum distinguierten Habitus dieses Künstlerpaares zu passen scheint, auf den zweiten Blick dann aber doch stimmig ist: Gilbert & George waren immer schon gleichzeitig urbritische Upperclass und fröhlich Sun-lesende Labour-Wählerschaft. Die drei Arbeiten aus der Serie „London Pictures“ sind keine Irritation, im Gegenteil: Sie passen perfekt zu ARTandPRESS. Weil sie die Intention wie die Problematik dieser Ausstellung nahezu prototypisch darstellen.

ARTandPRESS will Wechselwirkungen, gegenseitige Beeinflussungen und Differenzen von (Print-)Medien und Bildender Kunst nachspüren. Und kommt zu einem eher pessimistischen Urteil: Nahezu alle ausgestellten Künstler scheinen der Presse zutiefst skeptisch gegenüber zu stehen, Schmierfinken scheinen da am Werk zu sein, die vereinfachen, wo sie analysieren sollten, die Propaganda verbreiten, wo sie informieren sollten, die Wirtschaftsinteressen bedienen, wo sie ethisch handeln sollten. Bei Richard Prince werden die Medien so zur oberflächlichen Promi-Maschinerie, bei Josephine Meckseper zu Apolegeten eines unerreichbaren Schönheitsideals, dem als ironische Spitze die alltägliche Hässlichkeit eines Schuh-Verkaufsstands gegenüber gestellt ist, bei William Kentridge zum Insignium wirtschaftlicher Macht, einer Macht, die parallel Folter, Leid und Ausbeutung mit sich bringt, wovon nichts in der Zeitung steht. Was alles stimmt und meist auch ästhetisch überzeugt, selbst wenn man recht häufig Zeitungspapier als Leinwand für alles in allem recht konventionelle Malerei sieht, was als künstlerische Entscheidung doch verhältnismäßig dürftig ist – vor allem, wenn man in direkter Nachbarschaft eine vielschichtige Arbeit hat wie Farhad Moshiris „Kiosk“: 500 Perserteppiche, die die Titelbilder westlicher Zeitschriften zeigen, Klatsch und Glamour aus Vogue et al.

Das Problem von ARTandPRESS ist nicht die Qualität der gezeigten Kunst, das Problem ist der sehr enge Begriff, den die Ausstellung von den Printmedien hat: Medien ist gleich Boulevard, so scheint man hier zu denken. Und dann fällt einem plötzlich auf, wer Medienpartner dieser Ausstellung ist: die Bild (die auf diesem Blog traditionell nicht verlinkt wird). Ein Druckerzeugnis, das seit Jahren darum kämpft, als Presse ernstgenommen zu werden, eine Zeitung zu sein, mit der man sich argumentativ auseinandersetzen muss, und nicht nur ein ziemlich ekliges Unterhaltungs-Etwas. ARTandPRESS ist eigentlich keine Ausstellung, sondern ausschließlich ein Tool zur Imagepflege des Medienpartners.

Ein Tool, das allerdings ziemlich gut funktioniert, muss man neidlos anerkennen. Nach dem Ausstellungsbesuch jedenfalls fällt es auch dem seriösen Feuilleton nicht mehr schwer, in den Kohlezeichungen Robert Longos ein „Occupy Girlie“ zu entdecken. Womit die diskriminierende Sprache des Boulevards hastdunichtgesehen in den echten Journalismus eingesickert ist. Danke, Bild.

ARTandPRESS. Kunst. Wahrheit. Wirklichkeit. Bis 10. 3., ZKM, Museum für Neue Kunst, Karlsruhe. Auf dem Foto: Annette Messager: „Dancing Newspaper“, 2010. Für das Werk: © VG Bild-Kunst Bonn 2012/ Annette Messager, Courtesy Stiftung für Kunst und Kultur e.V. Bonn. Im Hintergrund: Marlene Dumas: „Figure in Landscape“, 2009. Für das Werk: © Marlene Dumas/David Zwirner Gallery.

Ich gehöre nicht zu den Leuten, die sich wahnsinnig über Bild aufregen. Ich behaupte nicht, dass dieses Unterhaltungsmedium ein echtes journalistisches Angebot sei. Ich bin angewidert vom ultraemotionalisierten, antiintellektuellen Ton, mit dem die großen Schlagzeilen mich anbrüllen. Ich habe Probleme mit der politischen Macht dieses Mediums, mit der politischen Macht, die im Zweifel grundsätzlich nach rechts pendelt, chauvinistisch, sexistisch, sozialdarwinistisch, populistisch, rassistisch. Ich sehe die juristischen Taschenspielertricks, mit denen Bild arbeitet, Tricks, die darauf abzielen, Menschen verächtlich zu machen, Leben zu zerstören, grundsätzliche Persönlichkeitsrechte zu verletzen, regelmäßig dokumentiert im seit Jahren ununterbrochen lesbaren Bildblog. Würde ich einen Journalistenpreis erhalten, den auch Kollegen von der Bild bekommen, ich würde ablehnen.

Ich habe mich nicht dagegen gewehrt, die 60-Jahre-Jubiläums-Bild ungefragt in den Briefkasten gesteckt zu bekommen. Fand ich müßig, auch ein wenig wohlfeil, so einen einfachen Protest. Inhaltlich möchte ich nicht über dieses Druckerzeugnis urteilen, zumal die Redaktion Kreide gefressen zu haben scheint, angesichts der Tatsache, dass wohl auch einige Bild-kritische Geister das Blatt im Briefkasten haben dürften. Mir ist allerdings unwohl dabei, dass ein Großteil der Empfänger das Machwerk gleich ins Altpapier stecken werden: was für eine widerliche Ressourcenverschwendung! Aber: Wenn der Springer-Verlag seine Texte verschenken will, dann soll er doch. Wobei, „verschenken“ ist das falsche Wort. Wie man hört, hat der Verlag seine Anzeigenpreise für diese Ausgabe verzehnfacht, auf vier Millionen Euro pro Seite – die Jubiläums-Bild ist, wenn diese Rechnung aufgeht, ein ganz schönes Geschäft für den Verlag. Das bezahlt wird von den Firmen, die hier Anzeigen geschaltet haben – und die werden ihre Ausgaben mit Sicherheit an ihre Kunden weiter geben, also an uns. Zumindest, wenn wir Kunden dieser Firmen sind.

Die folgende Liste soll kein Boykottaufruf sein, meinetwegen kann jeder kaufen, was er will. Aber überlegen, ob man eine Firma unterstützen möchte, die Bild ihr Geld in den Rachen wirft, das darf man schon. Die Jubiläums-Bild enthält Anzeigen von

Sky

VW

DHL/meinpaket.de

Lidl

Opel

Media Markt/Media-Saturn-Holding

Telekom

C&A

Haribo (Mist!)

Vodafone (über deren Netz dieser Post gerade online gestellt wird)

O2/Teléfonica

Auto Teile Unger

(Ich persönlich fände es übrigens auch wunderbar, gäbe es vergleichbare Listen auch mit Firmen, die Werbeblöcke im Privatfernsehen schalten.

11. April 2012 · Kommentare deaktiviert für Was mir die Brüste von Sophia Thomalla sagen · Kategorien: Stoffe · Tags: , , , , , , ,

Einer der Vorteile von öffentlichen Verkehrsmitteln ist, dass man manchmal auf verwaisten Sitzen Lesestoff findet: mal eine Mopo, mal einen Spiegel, in Bussen der PVG gibt es sogar einen florierenden (und alles andere als unsympathischen) Tauschhandel mit ausgelesenen Büchern. Im Bus der Linie 37 (jener Linie, über die Matthias zumindest früher regelmäßig bloggte) allerdings finde ich heute keinen interessanten Lesestoff, sondern nur das Tageszeitungszeitungssurrogat aus dem Hause Springer, das ich hier ungern verlinke, das ich auch nicht berühren, nein, das ich nicht einmal anschauen möchte.

Von der heutigen Ausgabe allerdings grinsen mich zwei Frauenbrüste an, und da werfe ich dann doch noch einen Blick auf den Nebensitz (so weit, dass ich das Druckerzeugnis anfassen würde, geht mein Interesse aber doch nicht). Diese Brüste gehören anscheinend einer Sophia Thomalla, die ich nicht kenne, die aber, wie ich nach kurzer Recherche rausfinde, die Tochter der Schauspielerinnendarstellerin Simone Thomalla ist, und die ist ein Grund, wenn auch nicht der einzige, weswegen ich mich weigere, den „Tatort“ aus Leipzig zu schauen. Soweit, so uninteressant, ich wende den Blick ab und freue mich auch ein bisschen, als ein bulliger Typ an der Station Reeperbahn zusteigt und die Zeitung voller Verachtung auf den Boden pfeffert.

Nun ist es aber so, dass ich (von Berufs wegen, klar) verhältnismäßig häufig Fotos von nackten Körpern anschaue. Und im Vergleich ist zumindest das Foto der Thomallatochter recht bemerkenswert: weil überhaupt nicht klar ist, was die Fotografin (Irene Schaur, die eine ganze Strecke mit Thomalla für den Playboy fotografiert hat, den Playboy, der, nebenbei erwähnt, auch schonmal prominentere Models hatte als die Töchter von B-Promis) mit diesem Bild eigentlich will. Erst einmal geht es auf dem Bild nicht um Sex. Frau Thomalla ist zwar nackt, die Art, wie sie da sitzt (mit übereinander geschlagenen Beinen, anmutig, aber nicht paarungswillig, lüstern oder obszön) wirkt weniger lasziv als vielmehr verkrampft. Ich meine: die Armhaltung! Thomalla schaut dem Betrachter direkt in die Augen, das hat etwas Aufforderndes, aber auch nicht im sexuellen Sinne, eher so, dass man denkt, sie höre einem in einer angeregten Diskussion zu, man redet sich gerade um Kopf und Kragen, und sie weiß schon, dass sie gleich ein Bonmot bringen wird, das die eigene Argumentation wie ein Kartenhaus zusammenfallen lässt. Was aber nicht schlimm ist, wir sind hier zwar nicht einer Meinung, aber alles in allem geht es um einen gleichberechtigten Austausch von Argumenten, und sie hat einfach die besseren. Angeblich gab es vor einigen Jahren mal den Versuch, Nacktinterviews zu führen – vielleicht ist das Bild ja gar kein künstlerisches Aktfoto, vielleicht haben die Springer-Kollegen ja ein Nacktinterview geführt, und das ist einfach die Bebilderung, ein Foto von der Interviewsituation. (Blöde Idee, okay.)

Aber, gut, das Foto hat nichts mit Sex zu tun, und eigentlich muss es das auch gar nicht – es gibt ja noch andere Situationen, in denen man nackt ist. Unter der Dusche, im Bett, in der Sauna. Auf einem Thron, flankiert von zwei wolfsähnlichen Hunden. Äh, nein, das nun doch nicht. Nichts an diesem Bild passt, nicht die Nacktheit, nicht das eigenartige Ambiente (so ziemlich der gesamte Boulevardjournalismus weiß, dass es sich um das österreichische Schloss Moosham handelt), nicht das Setting. Das Foto ist weder sexy, noch ist es dokumentierend, noch ist es verschwiemelt, es ist eigentlich fast gar nichts. Das einzige, was man dem Foto zu Gute halten kann: Womöglich hat es tatsächlich einen eigenen Wert. Eine unmotivierte Nackte in einer unwirklichen Umgebung, flankiert von eigenartigen Hunden – das kann nur ein Traum sein. Und Irene Schaur wäre dann diejenige, die ein Bild für diesen Traum gefunden hätte, Irene Schaur wäre also eine Surrealistin. Die Renaissance des Surrealismus im Jahr 2012, auf einem Aktfoto in einem Erotikmagazin, das auch schon bessere Tage gesehen hat.

(Ich unterstütze Initiativen wie „Alle gegen Bild“. Und regelmäßiger Bildblog-Leser bin ich auch.)

10. Januar 2012 · Kommentare deaktiviert für Plötzlich wird Wulff zum Feuilletonthema · Kategorien: It's a dirty job but someone's gotta do it · Tags: , , , , , ,

Man kann sich nicht entziehen. Man kann nicht einfach die Nachrichtenseite öffnen, feststellen, was als erste Meldung kommt, nämlich dass der Bundespräsident weiter in der Kritik steht, man kann nicht sagen, och nö, Wulff, ich kann es nicht mehr hören. Man muss sich irgendwie verhalten, weil das Nichtverhalten mittlerweile ebenfalls ein Verhalten ist.

Ich fand das damals nicht besonders toll, als Christian Wulff vor eineinhalb Jahren in einer unwürdigen Hängepartie zum Bundespräsidenten gewählt wurde, ich fand zwar die Alternative Joachim Gauck in seinem blindwütigen Linkenhass noch viel weniger toll, aber, okay, ich dachte mir: Bundespräsident, ist doch egal, wer den Job macht, hat doch ohnehin nichts zu sagen, der Junge. Und wirklich, nur ein einziges Mal fiel mir Wulff in seiner kurzen Amtszeit auf, als er 2010 auf der zentralen Einheitsfeier erklärte, dass der Islam zu Deutschland gehöre, und irgendwie fand ich das ganz okay, für die damalige Zeit, für das damalige Sarrazin-Deutschland. (Dass Wulff kurz darauf auf Staatsbesuch in Ankara erklärte, dass das Christentum entsprechend zur Türkei gehöre, fand ich dann hingegen eher doof. Möchte ich denn wirklich ein Staatsoberhaupt, das überhaupt eine Religion als sinnstiftend für ein Gemeinwesen interpretiert? Andererseits fürchte ich, dass das mit Pastor Gauck nicht unbedigt atheistenfreundlicher abgelaufen wäre.) Kurz: Christian Wulff war mir mehr oder weniger egal.

Das geht jetzt nicht mehr. Wulff steht in der Kritik, weil er bei seinem Hausbau falsche Freunde hatte, die ihm finanziell unter die Arme gegriffen haben oder auch nicht, ist mir gleich. Wulff steht in der Kritik, weil er einen anderen falschen Freund, Bild-Chefredakteur Kai Diekmann angerufen hat und ihn gebeten hat, einen Artikel über besagten Hausbau nicht zu drucken oder erst einen Tag später zu drucken, interessiert mich nicht. Wulff steht in der Kritik, weil Wulffs Frau Bettina angeblich einst im Rotlichtbereich gearbeitet hat oder weil Wulff nicht zu dieser früheren Tätigkeit stehen würde oder weil in dieser Hinsicht kein Kommentar käme, aber wenn da nichts war, was soll dann kommentiert werden, ach was, geht es hier um Wulff oder um seine Frau oder um was geht es eigentlich wirklich?

Plötzlich wird Wulff zum Thema, das über einen politischen Skandal beziehungsweise einen hochgekochten politischen Skandal hinaus weist. Wulff wird zum Feuilletonthema. Ist es okay, dass ausgerechnet die Bild sich erst als Hüterin der Pressemoral aufspielen darf und dann in ein paar nicht einmal geschickten aber dennoch wirksamen Schachzügen alle übrigen Medien nutzen darf, gegen Wulff zu schießen? (Überhaupt, die Bild! Die machen doch nichts ohne Hintergedanken, was aber könnte Dieckmann als ausgewiesener Rechter für ein Interesse daran haben, Wulff aus dem Amt zu schreiben? Könnte es vielleicht sein, dass eine Redaktion, die über Monate zu den größten Sarrazin-Fans überhaupt zählte, nicht ganz glücklich ist mit einem Bundespräsidenten, der es mit der allgemeinen Islamfeindlichkeit nicht allzu ernst zu nehmen scheint? Oder ist das jetzt eine Verschwörungstheorie?) Darf man darüber lästern, wofür Wulff seine politische Karriere aufs Spiel gesetzt hat, nämlich für ein unglaublich langweiliges Häuschen in einem unglaublich langweiligen Vorort des unglaublich langweiligen Hannovers mit dem unglaublich langweiligen Namen Großburgwedel? Oder ist das dann nur ein Gelästere über den neureichen Kleinbürger, der eben keine Ahnung hat von Stil? Und hätten wir ein anderes politisches Personal, ein adliges vielleicht, einen von und zu Guttenberg vielleicht, dann würden solch ästhetische Entgleisungen wie die großburgwedeler Provinzhölle schon unterbleiben? Oder unterstellt man hier den Kritikern etwas? Und, schließlich, darf man sagen, dass man sich nicht dafür interessiert, womit Bettina Wulff früher ihr Geld verdient hat, oder behauptet man damit schon, dass Rotlicht etwas sei, wofür man sich zu schämen habe? Hat man nicht immer die Klemmschwuppen verachtet, die peinlich betonten, nichts über ihr Sexualleben sagen zu wollten, weil das bitteschön privat sei und sie doch nur nur nicht das böse Wort „schwul“ hören wollten? (Und bevor hier irgendwelche Anwälte die Messer wetzen: Ich habe nicht einmal annähernd behauptet, zu wissen, was die Wulffin je beruflich gemacht hat. Ich weiß es nicht. Und ich bin auch nicht scharf darauf, es jemals zu erfahren. Dies hier ist keine üble Nachrede. Es ist noch nicht einmal ein Thema.)

Es macht einen fertig. Weil man sich nicht nicht verhalten kann, zu dem Thema. Und das schlimmste: Diejenigen, die ebenfalls betonen, sich nicht verhalten zu wollen, die sind einem auch nicht wirklich sympathisch. Ich aber, ich will doch nur wieder zurück an den Punkt kommen, an dem mich Christian Wulff nicht mehr interessiert. An den Punkt, an dem Wulff kein Feuilletonthema mehr ist, sondern wieder ein politisches Thema.

Und dann mag er, meinetwegen, zurücktreten. Oder auch nicht, ist mir echt egal.

Vor fünf Jahren habe ich Jonathan Meese fürs uMag interviewt (Leider nicht online, schade, das Gespräch ist lesenswert). Das war die Zeit, als Meese gerade durch die Decke ging, nach „Képi Blanc, nackt“ in der Frankfurter Schirn, kurz vor „Mama Johnny“ in den Hamburger Deichtorhallen. Ein kommender Star. Entsprechend wollte ich mit ihm über Geld sprechen, das fand ich spannend, in einer Zeit, in der der internationale Kunstmarkt geil auf Deutsches war, mit jemandem zu reden, der diese Geilheit befriedigte und der sich, so dachte ich, das auch entsprechend bezahlen ließ. Das Interview war lustig, das Interview war wirr, das Interview war nicht das, was ich mir vorgestellt hatte: Meese behauptete mehr oder weniger, dass er sich kaum für Geld interessiere, dass er aber nicht nein sagen würde, das auch nicht könne, jede Anfrage sei ein Input für ihn, eine Inspiration, also versuche er, die Anfragen zu bedienen. Und dafür gebe es dann Geld, in Gottesnamen, das „sammle“ er dann. Das war ein Stück weit Pose, sicher, aber im Großen und Ganzen habe ich ihm geglaubt, ich glaube ihm immer noch.

Und jetzt wirbt Jonathan Meese für die Bild.

Wir sind Helden haben sich dieser Werbung verweigert und damit Anerkennung geerntet, auch über den eingeschworenen Fankreis hinaus. Vor allem hat die Neohippie-Band mit ihrer Verweigerung offen gelegt, wie die Bild-Kampagne überhaupt funktioniert: Promis (Jonathan Meese! Ein Promi!) werden gebeten, ihre ehrliche Meinung zu dem Printprodukt aus dem Hause Springer zu aufzuschreiben, das entstandene Werk wird daraufhin unverändert vergrößert und prominent plakatiert. Geld bekommen die Testimonials nicht, im Besten Falle ist die Werbung ein Gewinn für beide Seiten: Der Promi wird noch ein Stück prominenter (und kann in der Antwort seine Kreativität und seinen Humor beweisen), Bild inszeniert sich als tolerant, kritikfähig, diskussionsbereit. In der Realität ist es hingegen so, dass zumindest bei mir Promis unten durch sind, sobald sie auf den Bild-Plakaten auftauchen, Gottschalk, Lahm, Schweiger, okay, die gehen ohnehin nicht, aber: Richard von Weizsäcker, war das nichtmal einer von den Guten? Anscheinend nicht.
Und jetzt Jonathan Meese. Taucht mit einem eher lieblos hingeschluderten Heavy-Metal-Artwork auf, blökt in Abwandlung zum Kampagnen-Spruch „Bild dir deine Meinung“ den Meese-Klassiker „Die Diktatur der Kunst braucht keine Meinung“ und ist augenscheinlich ein Künstler, bei dem die Werber sogar Bild-Lesern zutrauen, etwas mit ihm anfangen zu können. Macht mich traurig, einerseits. Andererseits: Meese war für mich ohnehin überkommuniziert, etwas mit ihm machen hätte ich längst nicht mehr gekonnt, eigentlich kann es mir egal sein. Und ihm ist es wohl auch egal, er konnte halt mal wieder nicht nein sagen.

Auf St. Pauli tauchen seit kurzem Plakate auf, die optisch an die Bild-Kampagne angelehnt sind. Sie stammen von der Anwohnerinitiative No BNQ und wenden sich gegen den Gentrifizierungsprozess, der dem Viertel seit einiger Zeit schwer zu schaffen macht. Die Plakate zeigen Protagonisten aus dem Viertel, ganz normale Einwohner einerseits, Künstler und damit irgendwie auch Promis andererseits (St. Pauli ist Bohème, das lässt sich ja auch nicht wegdiskutieren). Und von einem Plakat grinst Melissa Logan vom Allround-Kunst-Kollektiv Chicks on Speed. Die passt da hin, klar, sie repräsentiert St. Pauli gut. Aber glücklich macht es einen nicht, dieses Plakat zu sehen. Weil Logan nämlich aus einer ähnlichen Szene kommt wie Meese, beide waren im erweiterten Umkreis des Hamburger Theaters Fleetstreet, beide haben eine ideelle Nähe zur Hafenstraße. Nur gibt die eine jetzt ihr Gesicht für eine Anwohnerinitiative her.
Und der andere seines für Bild.

Ich habe auch promoviert. Beziehungsweise, ich habe damit angefangen, ähnlich wie Herr von und zu Emporkömmlings, äh, Dingens, Guttenberg. Ich wusste nichts anderes mit meiner Zeit anzufangen, nach dem Studium, Arbeitsplätze für examinierte Literaturwissenschaftler waren rar, außerdem hatte ich Lust, mich intensiv mit einem in erster Linie mich interessierenden Thema zu beschäftigen. Das Thema lautete „Körper/Schrift. Zur Ästhetik der Gewalt bei Elfriede Jelinek, Marina Abramovic, Valie Export und Ernst Jünger“. Ich habe Exposés geschrieben, eine Gliederung gemacht, die Gliederung wieder verworfen, Referate gehalten, Sekundärliteratur gelesen, bin vom Weg abgekommen und habe den Weg wieder gefunden. Nebenbei habe ich ein wenig journalistisch gearbeitet. Und weil ich Geld brauchte, und weil sich plötzlich doch noch eine Perspektive neben der brotlosen Wissenschaft auftat, habe ich immer mehr journalistisch gearbeitet. Irgendwann war ich in einer festen Anstellung, irgendwann war ich im Volontariat und irgendwann musste ich mich entscheiden, ob ich wirklich noch weiter an dieser Doktorarbeit arbeiten wollte.
Ich entschied mich. Gegen die Promotion, das heißt, ich scheiterte. Ich traute mir schlicht nicht zu, gleichzeitig Vollzeit zu arbeiten und mich dennoch mit Haut und Haaren einer Dissertation zu verschreiben. Technisch wäre es möglich gewesen, Petra Kohse, meine Ex-Praktikumsbetreuerin bei der taz, promovierte während ihrer Redakteurinnentätigkeit über Friedrich Luft, davor ziehe ich den Hut, ich aber traute es mir nicht zu. Meine Doktormutter reagierte ein wenig enttäuscht, riet mir aber zu: Gerade in der damaligen wirtschaftlichen Situation sei es wichtig gewesen, Boden unter die Füße zu bekommen. Wirklich vermisst habe ich den Doktortitel nie, ein wenig spüre ich aber einen Phantomschmerz: Da fehlt etwas, da wurde etwas nicht zu Ende gebracht. Andererseits nehme ich auch etwas mit: die Erfahrung, dass man auch auf die Nase fallen kann, und trotzdem geht es irgendwie weiter, eigentlich immer. Nicht die schlimmste Erfahrung.

Karl Theodor zu Guttenberg, „KT“, wie ihn seine Fans nennen, hat auch promoviert. Der Verteidigungsminister dieses Landes ist Doktor der Rechte, mit der besten möglichen Note summe cum laude wurde er an der nicht unbedingt in der ersten Liga spielenden Universität Bayreuth prmoviert. Zu seiner Doktorarbeit gibt es eine ganze Menge Vorwürfe, von denen einer zumindest unstrittig ist: Guttenberg hat die Zitate in der Arbeit nicht ausreichend als solche kenntlich gemacht. Das sieht dann so aus, als ob fremde Formulierungen die eigenen seien, wenn so etwas Absicht ist, dann ist es ein Plagiat und damit strafbar, wenn es keine Ansicht ist, dann ist es schlampig (und es verbessert die wissenschaftliche Reputation der Uni Bayreuth nicht gerade, wenn schlampige wissenschaftliche Arbeit dort mit der Bestnote bewertet wird, aber egal). Der wissenschaftlich versierte Teil des Netzes auf jeden Fall schäumt, am eindeutigsten im GuttenPlag Wiki, wo in mühevoller Kleinarbeit nachgewiesen wird, an welcher Stelle Guttenberg welche Passage ohne korrekte Quellenangabe übernommen hat. Das ist löblich, womöglich wird die Arbeit der GuttenPlag-Kollegen dafür sorgen, dass Guttenberg einige unangenehme Fragen beantworten muss, womöglich hat das sogar zur Folge, dass der Verteidigungsminister offen legt, wer den Fehler denn tatsächlich gemacht haben könnte (der Spiegelfechter etwa mutmaßt schon ganz offen, dass wohl ein Ghostwriter die Doktorarbeit geschrieben haben dürfte). Aber wird es die politische Karriere Guttenbergs beenden? Wohl kaum.

Guttenberg verteidigt sich. „Meine von mir verfasste Dissertation ist kein Plagiat, und den Vorwurf weise ich mit allem Nachdruck von mir. Sie ist über etwa sieben Jahre neben meiner Berufs- und Abgeordnetentätigkeit als junger Familienvater in mühevollster Kleinarbeit entstanden und sie enthält fraglos Fehler (sic). Und über jeden einzelnen dieser Fehler bin ich selbst am unglücklichsten“, zitiert ihn die Süddeutsche Zeitung. Das mag stimmen. Es ist schwierig, eine Doktorarbeit zu schreiben, wenn man gleichzeitig Familie und Job hat, mehr noch: Es ist unmöglich. Nur: Warum lässt man es dann nicht bleiben? Der Doktortitel ist keine Voraussetzung für den Beruf des Verteidigungsministers, wenn er einem also dennoch so wichtig ist, dass man für ihn womöglich eine strafbare Handlung begeht, dann weist das auf ein zumindest etwas angeknakstes Selbstbewusstsein hin. Herr von und zu ist ein Gernegroß, soviel zur Psychologie. (Übrigens gab es schon einmal einen deutschen beziehungsweise österreichischen Gernegroß-Politiker, einen, der immer nur Anerkennung wollte und sich nie ausreichend wertgeschätzt fühlte, einen Kunstmaler. Das nur zur Erinnerung, falls Von und zu demnächst planen sollte, Kanzler zu werden.)

Die Fans sehen aber nicht den Gernegroß, sie sehen nur den zukünftigen Kanzler, den KT, glänzend und erfolgreich und so ganz anders wie man sich den Deutschen als solchen immer vorstellt. Guttenbergs Haus-und-Hof-Blatt Bild etwa titelte am Samstag ganz unverblümt, wie „gut“ es des Verteidigungsministers Entscheidung findet, nicht zurückzutreten. Den GuttenPlag-Engagierten werfen die KT-Fans vor, Erbsenzähler zu sein, die die Größe dieses Politikers gar nicht erkennen könnten, und wenn man entgegnet, dass korrektes wissenschaftliches Arbeiten eben zum Teil darin bestünde, Erbsen zu zählen, hauen sie auf die Wissenschaft ein. „In manchen Berufen sollte der Doktor Titel ganz abgeschafft werden. In den Naturwissenschaften und der Medizin kann ich sowas ja nachvollziehen, aber was kann schon ein Jurist erschaffen, dass die Menschheit wissenstechnisch vorwärts bringt“, blökt „Gast“ in etwas eigenwilliger Rechtschreibung auf Welt Online, das Web ist voll von Meinungen aus der Richtung „Guttenberg hat zwar Mist gebaut, aber dazu hat ihn doch nur das System gezwungen, wenn man statt wissenschaftlich richtig arbeitet, dann zeigt man, was man kann, und richtig arbeiten kann KT!“ Wenn der Deutsche mal in Fahrt ist, dann holt er die antiintellektuelle Keule raus.

Und deswegen habe ich Angst davor, wo uns diese Affäre noch hinführt. Nicht auszudenken, wenn Guttenberg die Angriffe politisch überstehen würde.

Ich bin ein Freund der Political Correctness. Ich kann mich nicht besonders für das Minderheiten-Quartett begeistern, das der Spiegelfechter als Weihnachtsgeschenk bejubelt. Ich habe auch schon mit Matthias (und, einmal, mit German Psycho) manch einen Strauß ausgefochten. Ich kenne, nein: Ich verstehe die Argumente, die kluge Leute gegen Political Correctness vorbringen, Denkverbote, Spießertum, Formierung der Sprache, alles richtig. Allein, ich teile sie nicht. Ich will einfach nicht von „Negern“ sprechen, nachdem ich weiß, dass der Begriff diskriminierend gebraucht (oder zumindest empfunden) wird, ich will einfach nicht von „Gutmenschen“ sprechen, nachdem ich weiß, dass der Begriff in erster Linie in rechtsextremen Zusammenhängen eingesetzt wird, um all diejenigen zu diskreditieren, die nicht rechts sind. Tut mir leid, das liegt vielleicht an meinem Beruf, dass ich sprachliche Wendungen erstmal abklopfe, bevor ich sie verwende: Steht da vielleicht etwas zwischen den Zeilen, steht da vielleicht etwas, das nicht direkt ausgesprochen wird? Call me politically correct, call me linker Spießer, die Diskussion langweilt mich mittlerweile ein wenig.
Die spannende Frage ist ja auch nicht, ob man Politische Korrektheit als Religion vor sich hertragen sollte. Auf Metalust wird dem Spiegelfechter „neurechtes Agitieren“ vorgeworfen, wegen eines bei Licht betrachtet eher pubertären „Boah, ich trau‘ mich was!“-Artikelchens, na gut. So denke ich nicht. Nie würde ich jemandem vorwerfen, Regeln der politischen Korrektheit zu missachten, wer möchte – bitte. Nur gut finden muss ich das nicht. Politische Korrektheit, das ist für mich eher so eine Art Leitfaden, ein paar Kriterien, auf die ich mein eigenes Verhalten abklopfe: Mache ich gerade noch alles so, dass ich weiterhin in den Spiegel schauen kann? Ich brauche übrigens nicht zu erwähnen, dass ich diese Frage keinesfalls immer mit „Ja“ beantworte – und dennoch nichts an meinem Verhalten ändere. Inkonsequenz, sei mein Freund.

Eigentlich wollte ich ja etwas ganz anderes erzählen. Eigentlich wollte ich die Ausstellung „Freedom of speech“ erwähnen, die noch bis Ende März im Hamburger Kunstverein zu sehen ist. „Freedom of speech“ geht als politische Kunstausstellung dahin, wo es richtig weh tut, stellt die Frage: Was darf Kunst? (Alles! sagt mein linksliberal geschultes Bewusstsein, voller Verachtung für jede Art von Zensur.) Aber ist dann eine Arbeit wie Olaf Metzels „Turkish Delight“ (2006, der Schnappschuss stammt von der Vernissage) tatsächlich nötig? Was bringt es der politischen Diskussion, eine nackte Muslima zu zeigen? Verhärtet das nicht, im Gegenteil, alle Fronten? (Tatsächlich macht es das: Die Skulptur stand zunächst vor der Wiener Kunsthalle und wurde nach Protesten und Vandalismus entfernt.) Und schon ist man ganz weit weg von jeglicher Kunstfreiheit, schon denkt man: Vielleicht ist Zensur gar nicht das allerschlechteste?
Der Kunstverein stellt diese Frage auch, er verpackt sie nur anders. Er fragt: „Was, wenn nur der sprechen dürfte, der die Wahrheit sagt?“ Schon denkt man, dass das durchaus besser wäre, Thilo Sarrazin etwa könnte gleich einpacken, wenn man ihm nachgewiesen hätte, dass seiner biologistischen Argumentation Hand wie Fuß fehlt. Aber: Wer entscheidet eigentlich, was die Wahrheit ist? Bei Sarrazin wäre das nicht schwer, eigentlich muss man nur zwei und zwei zusammenzählen, um zu merken, was für einen Blödsinn der Ex-Bundesbanker zusammenschwafelt, aber was ist mit Fällen, bei denen es nicht so eindeutig ist? Zum Beispiel bei Kunst, der Paradedisziplin des Uneindeutigen?
Was toll ist an „Freedom of speech“: dass die Ausstellung selbst uneindeutig bleibt. Sie zeigt die vor vier Jahren viel diskutierten Mohammed-Karikaturen aus der dänischen Tageszeitung Jyllands Posten und provoziert damit einen billigen „Das muss man doch noch sagen dürfen!“-Ausruf. Dem stellt sie die Bild-Kampagne für Thilo Sarrazin „Wir wollen keine Sprechverbote“ gegenüber. Und kontrastiert das mit der Bild-Schlagzeile vom 15. Dezember: „Stephanie zu Guttenberg: Wir finden die gutt! Nörgler, Neider, Niederschreiber: Einfach mal die Klappe halten!“

„Freedom of speech“ macht es einem nicht leicht. Und weil man merkt, dass es hier nicht einfach zugeht, weil man hier keine klaren Antworten bekommt, wird einem auch deutlich, wie schal die eigene politische Korrektheit ist. Die nämlich läuft immer Gefahr, Redefreiheit in erster Linie für linke Positionen zu gewähren, während man rechts ganz gerne mal ein wenig Zensur üben würde. Allerdings behauptet die Ausstellung auch nicht, dass eine bloße Erweiterung der Redefreiheit alle Probleme lösen würde. Wäre alles gut, wenn links wie rechts ihre Argumente in den Raum blöken könnten?
Ein Blick auf die Mohammed-Karikaturen lässt einen Zweifeln.

Abbildung: Olaf Metzel, Turkish Delight (2006), Copyright Sammlung Hamburger Kunsthalle, Foto: Falk Schreiber

P.S. Die Bandschublade verabschiedet sich in die Weinachtsferien. Ich lasse die Kommentare offen, werde aber unter Umständen ein wenig brauchen, bis ich sie freischalte – nicht beleidigt sein.