Liebe Teilnehmer der Hamburg Harley Days,

Wir mögen euch nicht.
Ihr stinkt, ihr lärmt, ihr verseucht die Umwelt, außerdem
seht ihr unmöglich aus und
vertretet einen Freiheitsbegriff, der schon vor 40 Jahren verlogen war.
Aber wir zeigen euch das nicht,
wir schütteln nicht die Faust, wenn ihr vorbeiknattert,
wir schauen euch nur nach, gleichgültig, mit stiller Verachtung.
Ihr mögt das Hanseatisches Understatement nennen,
Leben und leben lassen, Toleranz, Weltoffenheit, was auch immer.
Wir nennen es Professionalität.
Denn wir wissen: Ihr seid keine Rebellen,
ihr seid ekles Establishment, dumm und satt und fett,
Und wir wissen: Ihr lasst Geld in der Stadt.
Und deswegen lassen wir euch gewähren,
weil ihr doch ohnehin bald wieder weg seid,
in Soltau und Nordstemmen und Kierspe,
Dorfzahnärzte, Dorfanwälte, Dorfestablishment, das ihr seid.
Und wir sind eure stolzen Huren,
wir machen die Beine breit für euch,
wir lassen euch gewähren, mehr noch,
wir haben Berufsethos, wir wollen, dass ihr euch wohlfühlt.
Nur dass ihr uns wirklich gefallen würdet,
das bildet euch nicht ein.
Wir mögen euch nicht.

(In der Innenstadt nerven sie wirklich sehr.)