Trübsinn, isoliert: "The Charmer" von Fort, MIxed Media, 2012.

Trübsinn, isoliert: „The Charmer“ von Fort, Mixed Media, 2012.

Kunst schauen, das ist ja so: Mainstream. Man schiebt sich durch die Museen, begleitet von Hundertschaften Kunstinteressierter, man bleibt vor einem Exponat stehen, man wird weitergedrängelt. Wunderbar, keine Schwellenangst mehr, aber das Ideal des libidinösen Verhältnisses zwischen Kunstbetrachter und Kunstwerk wird so ad absurdum geführt. Alleine mit der Kunst ist man praktisch nie, und die Luft flimmert praktisch auch nie, nie stellt man sich wirklich die Frage: Was macht die Kunst eigentlich mit mir, gerade.

Die Ausstellung „One on one“ in den Berliner Kunst-Werken umgeht die mittlerweile durchgesetzte Vorstellung von Kunst als einer Liebe, die man sich mit Vielen teilen muss. Die Schau besteht aus mehreren Kabinetten, und in diesen ist man allein, also: Man hängt ein „Bitte nicht stören“-Fähnchen an die Tür und kann sich dann in Ruhe dem Werk widmen. Extrem tricky ist das bei der Rechercheserie „Margret“ von Günter K.: ein Raum, gefüllt mit den Zeugnissen eines Liebespaars in den frühen Siebziegern, spießig, bieder und manisch. Der Besucher wird zum Voyeur dieser Liebesgeschichte – aber im Nebenraum befindet sich Anri Salas Installation „112 mm/137 Days“, und die besteht aus einem Türspion, der in die „Margret“-Präsentation hinüberlinst. Was dazu führt, dass der Voyeur der Liebesbeziehung selbst beobachtet wird, vom Kunstvoyeur im benachbarten Kabinett.

Womit allerdings die spannendste Kombination der gesamten Ausstellung auch schon genannt wurde. Es gibt noch ein paar hübsche performative Arbeiten (wenn das Kunstwerk ein anderer Mensch ist, dann darf auch mehr als eine Person im Raum sein) wie „A holy ghost compares its hooves“ von Joe Coleman oder „For two to play on one“ von Annika Kahrs, es gibt VIdeoinstallationen wie „Potato Potato“ von Nina Beier oder das technoide „Introduction to the memory personality“ von Jeremy Shaw, alles Arbeiten, die zwar funktionieren, bei denen der Einzelpersonenmodus aber nicht ziwngend ist, sondern die durch die Präsentation eher dafür sorgen, dass man selbst an einem Werktag um die Mittagszeit eigentlich ständig warten muss, bis es weiter geht: Immer wieder bleibt man vor einer Tür mit „Please don’t disturb“-Schildchen stecken. Wirklich sinnvoll sind hingegen die Arbeiten, die explizit den Raumcharakter aufnehmen: „The Charmer“ von der Künstlergruppe Fort etwa, ein trübsinniger, etwas runtergekommener Raum, dessen Schmutzästhetik einen an Gregor Schneider denken lässt, und in dem ein kleiner Kühlschrank den Blick auf sich zieht, was mag da wohl drin sein? (Es ist ja niemand da, der mich beobachten könnte, also schaue ich mal rein: Der Kühlschrank ist leer. Trübsinn.)

Und dann eben noch der letzte Raum, die große Halle im Souterrain der Kunst-Werke. „Lichtung“, eine einzige, riesige Installation von Robert Kusmirowski, eine Sanddüne, bewachsen mit Gräsern und ein paar krüppligen Bäumen, aus Sicherheitsgründen zwar nicht zu betreten, aber zu umrunden, durch den Sand, der anscheinend von der vorherigen Ausstellung übrig geblieben ist. Auf der Rückseite jedoch verändert sich der Charakter der Installation, die Düne, wirkt abgebrochen, verwundet, eine Wüste. Und plötzlich erkennt man etwas, plötzlich sieht man: Hinten, im Schatten der Düne, lauert der Tod. Und mit dem ist man dann allein.