21. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für Zum Advent · Kategorien: Cat Content · Tags: , , , ,

Bald ist Weihnachten, und, nein, ich habe nicht wirklich was gegen Weihnachten. An Weihnachten trifft man Familie wieder, Menschen, die man schon länger nicht mehr gesehen hat, das ist schön. An Weihnachten isst man gut, und mit gutem Essen bekommt man mich ohnehin leicht. Und an Weihnachten schenkt man sich was, ich mag Geschenke, ich freue mich, zu sehen, dass da jemand an mich gedacht hat, und ich freue mich, wenn derjenige, an den ich gedacht habe, sich freut. Alles gut.
Aber Weihnachten ist auch was anderes. Weihnachten ist die christliche Adaption eines heidnischen Winterfestes, wir feiern: die Geburt des Heilandes, einen Grundmythos einer Religion. Mit der ich allerdings so meine Probleme habe. Nur mal zur Erinnerung, aus den aktuellen Nachrichten:

– Die Horrorgestalten, die gerade in Dresden als Pegida demonstrieren, bezeichnen sich explizit als „christlich“, auch wenn andere Christen empört sagen würden, dass die hier praktizierte Aufkündigung jeglicher Nächstenliebe ja wohl alles andere als christlich sei.
– Auch der politische Arm von Pegida, die AfD, ist zutiefst christlich geprägt. Parteigründer Bernd Lucke ist tiefgläubig, Rechtsaußen Frauke Petry ist sogar mit einem Pastor verheiratet.
– Das Christentum unterscheidet sich inhaltlich nur in Details von Islamismus und radikalem Judentum, gemein ist allen drei monotheistischen Weltanschauungen: Lustfeindlichkeit, Antiintellektualimus, Homogenitätsstreben, Ablehnung von allem Devianten, insbesondere im Bereich der Sexualität.
– Wer sind noch einmal die Leute, die in Baden-Württemberg gegen eine angebliche „Frühsexualisierung“ der Jugend auf die Straße gehen? Christen, Christen, Christen.
– Übrigens: Das Copyright auf strukturellen Kindesmissbrauch liegt immer noch bei der katholischen Kirche, nicht etwa bei Grünen oder Sexualreformern.
– Das Copyright für Glaubenskriege auch.

Ich meine ja nur. Feiert ruhig, ich feiere ja auch. Aber denkt doch mal darüber nach, mit wem ihr da im Chor singt, bei der Mitternachtsmesse.

17. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für Dresden · Kategorien: It's a dirty job but someone's gotta do it · Tags: ,

Und irgendwann muss sich die CDU dann schon fragen, warum sie damals mit Schill ins Bett stieg, warum sie sich im apokalyptischen Ton auf ihr christliches Wertesystem berief, warum sie einen Mike Mohring in ihren Reihen duldete, mit seinen „guten Kontakten“ zur AfD.
Und irgendwann müssen sich die Grünen fragen, waum sie immer wieder gemeinsame Sache machten mit dieser CDU, in Hamburg als Nachfolger Schills, im Saarland, in Hessen, irgendwann wahrscheinlich in Baden-Württemberg.
Und irgendwann muss sich die SPD fragen, weswegen sie glaubte, dass ein Thilo Sarrazin in ihren Reihen zu Hause sein könne. Und weswegen sie jahrelang die strukturellen linken Mehrheiten nicht nutzen wollte.
Und die FDP muss sich dann fragen, weswegen sie mit ihrem andauernden Gewäsch von der „Sozialdemokratisierung der Union“ die Tore nach rechts weit aufgerissen hat.
Und schließlich muss dich die Linke fragen, ob Montagsdemos und Lustfeindlichkeit und Putinbegeisterung tatsächlich linke Tugenden sind, Dieter Dehm, Sarah Wagenknecht.

Das muss man irgendwann schon fragen.

Der etwas andere Wahlzettel: Einladung zur Olaf-Matzel-Ausstellung im Hamburger Kunstverein.

Der etwas andere Wahlzettel: Einladung zur Olaf-Metzel-Ausstellung im Hamburger Kunstverein.

Nicht wählen.

Weil man keine Lust hat, weil man sich nicht identifiziert, weil man keine Rechte gegenüber diesem Land, diesem Volk, diesem System hat, keine Rechte, keine Pflichten.

Wegen Merkel, wegen Trittin, wegen Steinbrück, wegen Rösler.

Nicht wählen, nicht wählen, weil.

Weil die Deutschen doch den Bach runter gehen sollen. Sollen sie doch AfD wählen, jedes Land hat die Politiker, die es verdient, und wenn Deutschland nicht Bernd Lucke verdient hat, wer denn sonst?

Nicht wählen: weil alles so hässlich ist. Die atemberaubende Hässlichkeit des Kapitalismus. Die Hässlichkeit dieser Visagen. Die Hässlichkeit des Feelgood, des Alles-wird-gut-Positivismus. Die hässlichen Menschen, die hässlichen Städte, die hässlichen Gedanken. Nur gute Nachrichten, Springerpresse, Schweine, Schweine.

Nicht wählen, weil, ich bin längst woanders.