Der Juni war ein schlechter Monat? Blödsinn: Ein richtig schlechter Monat war der Juli, von den Besucherzahlen her: Gerade mal ein Viertel der Leute, die im Mai sich hierher verirrt hatten, kamen im Juli vorbei. Vielleicht ist das ja auch eine ganz gute Entwicklung, man kommt zurück auf den Boden der Tatsachen, und diese Tatsachen sagen: Eine dreistellige Besucherzahl pro Monat ist auch ganz schön, ich heiße ja nicht Anke Gröner. Bloß: die Gründe? Urlaubszeit? Kein „Tatort“, den ich hätte rezensieren können? (Nicht lachen: Die Fernsehkritiken spülen mir immer Hunderte Besucher in die Bandschublade.) Keine interessanten Themen? Ich meine, das ist ein Kulturblog, das leidet unter Sommerloch. Hauptsächlich wahrscheinlich: Irgendetwas ist an den Google-Algorithmen kaputt, der Suchmaschinenmonopolist schickt hier nur noch wenige Surfer vorbei, und dann auch nur mit ganz eigenartigen Suchanfragen. Andererseits sind eigenartige Suchanfragen natürlich auch das Salz in der Suppe dieser Rubrik.

1. „don’t be a maybe marlboro“ Ach ja, ich regte mich ja extrem über die aktuelle Werbekampagne der möchtegerncoolen Zigarettenmarke auf. Interessierte anscheinend noch ein paar Leser, was es da zu sagen gab, ich hoffe: mit kritischen Motiven.

2. „nackte frauen erotisch“ Ist das jetzt eine Frage? So in etwa: „Sind nackte Frauen erotisch?“ Würde ich mit „Schon, manchmal“ beantworten. Aber wahrscheinlich ist die Googleanfrage anders gemeint, sie bezieht sich auf dieses „manchmal“, von wegen: „Ich suche Bilder von nackten Frauen, und zwar solche, die erotisch sind, nicht etwa solche, die nackte Frauen unter der Dusche zeigen.“ Keine Ahnung, ob ich da helfen konnte, helfen kann ich aber mit der Weisheit: Nackte Frauen mögen manchmal erotisch sein, manchmal sind Frauen aber sogar im bekleideten Zustand erotisch. Frauen, die kleinen Wundertüten.

3. „liebe mich dann wenn ich es am wenigsten verdient habe denn dann brauche ich es am meisten“ Holla! Anscheinend ist das ein geflügelter Satz, zumindest findet man ihn auf diversen Poesiealbum-Seiten, allerdings mit unbekanntem Autor. Falls jemand nochmal hier nach diesem Satz sucht, dann möchte ich antworten: strohdoofer Satz. Der eigentlich alles entschuldigt – ich stelle mir einen Typen vor, der seine Freundin gerade grün und blau prügelt und währenddessen „Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten“ vor sich hinmurmelt. Unschön.

4. „zeig mir wie das geht mit dem sex doppelstecker“ Bitte?

5. „schwule pronoseiten“ Das solche 08/15-Anfragen bei mir landen, hat ausschließlich mit dem Rechtschreibfehler „prono“ zu tun. Und sagt mir, dass ich ein bisschen mehr auf korrekte Orthographie achten sollte.

6. „aktuelles über jana schulz“ Ach, da wüsste ich ja auch gerne ein wenig. Jana Schulz, hoch geschätzte Schauspielerin, arbeitet weiterhin hauptsächlich mit ihrem Stammregisseur Roger Vontobel, und weil der nichts mehr in Hamburg macht, ist Schulz auch über die Wupper respektive Elbe gegangen. So wie ich das sehe, ist sie momentan hauptsächlich in Bochum zu bewundern, kommende Spielzeit zunächst in „König Richard der Dritte“.

7. „tiermotive für die wand fürs baby name vincent“ Eine ultraspezifische Anfrage, ich würde sogar sagen: So spezifisch, da gibt es nicht nur bei mir keine Antwort, da gibt es nirgendwo eine Antwort. Vielleicht noch die: Wenn Vincent tatsächlich noch ein Baby ist, dann wird es ihm verhältnismäßig egal sein, was für Tiermotive da an seiner Wand prangen. Und sobald Vincent ein Teenager ist, wird er es scheiße finden. Teenager finden ja alles scheiße.

8. „schaemt sich christian wulff nicht“ Ja, das frage ich mich auch. Und, nein, ich denke, er schämt sich wirklich nicht.

10. Januar 2012 · Kommentare deaktiviert für Plötzlich wird Wulff zum Feuilletonthema · Kategorien: It's a dirty job but someone's gotta do it · Tags: , , , , , ,

Man kann sich nicht entziehen. Man kann nicht einfach die Nachrichtenseite öffnen, feststellen, was als erste Meldung kommt, nämlich dass der Bundespräsident weiter in der Kritik steht, man kann nicht sagen, och nö, Wulff, ich kann es nicht mehr hören. Man muss sich irgendwie verhalten, weil das Nichtverhalten mittlerweile ebenfalls ein Verhalten ist.

Ich fand das damals nicht besonders toll, als Christian Wulff vor eineinhalb Jahren in einer unwürdigen Hängepartie zum Bundespräsidenten gewählt wurde, ich fand zwar die Alternative Joachim Gauck in seinem blindwütigen Linkenhass noch viel weniger toll, aber, okay, ich dachte mir: Bundespräsident, ist doch egal, wer den Job macht, hat doch ohnehin nichts zu sagen, der Junge. Und wirklich, nur ein einziges Mal fiel mir Wulff in seiner kurzen Amtszeit auf, als er 2010 auf der zentralen Einheitsfeier erklärte, dass der Islam zu Deutschland gehöre, und irgendwie fand ich das ganz okay, für die damalige Zeit, für das damalige Sarrazin-Deutschland. (Dass Wulff kurz darauf auf Staatsbesuch in Ankara erklärte, dass das Christentum entsprechend zur Türkei gehöre, fand ich dann hingegen eher doof. Möchte ich denn wirklich ein Staatsoberhaupt, das überhaupt eine Religion als sinnstiftend für ein Gemeinwesen interpretiert? Andererseits fürchte ich, dass das mit Pastor Gauck nicht unbedigt atheistenfreundlicher abgelaufen wäre.) Kurz: Christian Wulff war mir mehr oder weniger egal.

Das geht jetzt nicht mehr. Wulff steht in der Kritik, weil er bei seinem Hausbau falsche Freunde hatte, die ihm finanziell unter die Arme gegriffen haben oder auch nicht, ist mir gleich. Wulff steht in der Kritik, weil er einen anderen falschen Freund, Bild-Chefredakteur Kai Diekmann angerufen hat und ihn gebeten hat, einen Artikel über besagten Hausbau nicht zu drucken oder erst einen Tag später zu drucken, interessiert mich nicht. Wulff steht in der Kritik, weil Wulffs Frau Bettina angeblich einst im Rotlichtbereich gearbeitet hat oder weil Wulff nicht zu dieser früheren Tätigkeit stehen würde oder weil in dieser Hinsicht kein Kommentar käme, aber wenn da nichts war, was soll dann kommentiert werden, ach was, geht es hier um Wulff oder um seine Frau oder um was geht es eigentlich wirklich?

Plötzlich wird Wulff zum Thema, das über einen politischen Skandal beziehungsweise einen hochgekochten politischen Skandal hinaus weist. Wulff wird zum Feuilletonthema. Ist es okay, dass ausgerechnet die Bild sich erst als Hüterin der Pressemoral aufspielen darf und dann in ein paar nicht einmal geschickten aber dennoch wirksamen Schachzügen alle übrigen Medien nutzen darf, gegen Wulff zu schießen? (Überhaupt, die Bild! Die machen doch nichts ohne Hintergedanken, was aber könnte Dieckmann als ausgewiesener Rechter für ein Interesse daran haben, Wulff aus dem Amt zu schreiben? Könnte es vielleicht sein, dass eine Redaktion, die über Monate zu den größten Sarrazin-Fans überhaupt zählte, nicht ganz glücklich ist mit einem Bundespräsidenten, der es mit der allgemeinen Islamfeindlichkeit nicht allzu ernst zu nehmen scheint? Oder ist das jetzt eine Verschwörungstheorie?) Darf man darüber lästern, wofür Wulff seine politische Karriere aufs Spiel gesetzt hat, nämlich für ein unglaublich langweiliges Häuschen in einem unglaublich langweiligen Vorort des unglaublich langweiligen Hannovers mit dem unglaublich langweiligen Namen Großburgwedel? Oder ist das dann nur ein Gelästere über den neureichen Kleinbürger, der eben keine Ahnung hat von Stil? Und hätten wir ein anderes politisches Personal, ein adliges vielleicht, einen von und zu Guttenberg vielleicht, dann würden solch ästhetische Entgleisungen wie die großburgwedeler Provinzhölle schon unterbleiben? Oder unterstellt man hier den Kritikern etwas? Und, schließlich, darf man sagen, dass man sich nicht dafür interessiert, womit Bettina Wulff früher ihr Geld verdient hat, oder behauptet man damit schon, dass Rotlicht etwas sei, wofür man sich zu schämen habe? Hat man nicht immer die Klemmschwuppen verachtet, die peinlich betonten, nichts über ihr Sexualleben sagen zu wollten, weil das bitteschön privat sei und sie doch nur nur nicht das böse Wort „schwul“ hören wollten? (Und bevor hier irgendwelche Anwälte die Messer wetzen: Ich habe nicht einmal annähernd behauptet, zu wissen, was die Wulffin je beruflich gemacht hat. Ich weiß es nicht. Und ich bin auch nicht scharf darauf, es jemals zu erfahren. Dies hier ist keine üble Nachrede. Es ist noch nicht einmal ein Thema.)

Es macht einen fertig. Weil man sich nicht nicht verhalten kann, zu dem Thema. Und das schlimmste: Diejenigen, die ebenfalls betonen, sich nicht verhalten zu wollen, die sind einem auch nicht wirklich sympathisch. Ich aber, ich will doch nur wieder zurück an den Punkt kommen, an dem mich Christian Wulff nicht mehr interessiert. An den Punkt, an dem Wulff kein Feuilletonthema mehr ist, sondern wieder ein politisches Thema.

Und dann mag er, meinetwegen, zurücktreten. Oder auch nicht, ist mir echt egal.