26. April 2012 · Kommentare deaktiviert für Don’t believe the Hype · Kategorien: Stoffe · Tags: , , ,

„Ein politischer Kurator zu sein, bedeutet für uns, jenseits der linken Position zu stehen, die Kunst mit dem richtigen Bewusstsein zeigt“, sagt Warsza. „Es bedeutet, dass man sich widersprechende Sichtweisen akzeptiert und in die Ausstellung einlädt.“

Die Berlin Biennale ist so eine Kunstausstellung, mit der ich wohl nie fertig werde. Eine Ausstellung, bei der ich hin- und hergerissen bin zwischen der Begeisterung für meist recht spannende Kunst, dem Interesse für die angestoßenen politischen Diskurse und der Abscheu gegen den Hype. Morgen startet die mittlerweile siebte Auflage (ja: Die Berlin Biennale ist auch ein Gradmesser für die Tatsache, dass ich nicht mehr jung bin), ich habe im Vorfeld ein Gespräch mit der Co-Kuratorin Joanna Warsza fürs April-uMag geführt (das ironischerweise seit heute nicht mehr aktuell ist). Und natürlich werde ich bei Zeiten hinfahren und was drüber schreiben. Wen interessiert, wie ich es vor zwei Jahren fand: Auch damals habe ich schon gebloggt.